vergrößernverkleinern
Auch die Antriebskraft von Fatmire Bajramaj (r.) nutzte der DFB-Elf am Ende nichts © getty

604 Tage vor dem Beginn der Weltmeisterschaft fehlt Birgit Prinz und ihren Kolleginnen gegen die USA der Killer-Instinkt.

Augsburg - 604 Tage vor dem Beginn der Heim-WM haben die deutschen Europameisterinnen mit einer guten Leistung Lust auf die Endrunde geweckt.

Das Duell der "Weltmächte des Fußballs" gegen den Olympiasieger USA ging trotzdem verloren.

Im ersten Test nach dem siebten EM-Triumph im September musste sich die Mannschaft von DFB-Trainerin Silvia Neid den US-Girls mit 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Abby Wambach (34.) besiegelte die Niederlage mit ihrem Tor.

Neid war trotz der Niederlage nicht unzufrieden. "Es war klasse, was unsere Mannchaft heute geleistet hat. Wir waren taktisch clever, die USA hatten ja kaum eine Chance. Leider fehlte uns die letzte Präzision, aber wir waren mit viel Leidenschaft und Einsatz bei der Sache. Es war ein gutes Spiel."

In der mit 28.367 Zuschauern erstmals ausverkauften Arena in Augsburg, wo 2011 vier WM-Spiele stattfinden sollen, dominierten die deutschen Europameisterinnen ihre Gegnerinnen in der ersten Hälfte nahezu nach Belieben.

Allein: Der Tor-Abschluss von Spielführerin Birgit Prinz und Co. war mangelhaft.

Nachlässigkeiten rächen sich

Prinz selbst, ihre Partnerin im Angriff, Inka Grings, Simone Laudehr, Linda Bresonik, Kim Kulig und Kerstin Garefrekes vergaben gleich reihenweise sehr gute Chancen.

Die Nachlässigkeiten der DFB-Elf rächten sich nach einer guten halben Stunde.

Bei ihrem Versuch, den Ball aus der Gefahrenzone zu schießen, produzierte Saskia Bartusiak eine "Kerze", Torfrau Nadine Angerer sprang ins Leere - und Wambach köpfte unbedrängt ein.

Jedoch verlor Neids Mannschaft nach dem Rückstand nicht den Mut und blieb dran.

Angetrieben wurden die Adlerträgerinnen immer wieder von der starken Fatmire Bajramaj, die im Vergleich zum EM-Endspiel von Helsinki die einzige "Neue" in Neids Startelf war.

Die 21-Jährige spielte für die verletzte Melanie Behringer. Bajramaj war es auch, die per Flanke die erste Chance nach der Halbzeitpause ermöglichte, doch Grings scheiterte erneut.

Im Abschluss ohne Fortune

Während sich die seltsam zaghaften Amerikanerinnen weitgehend auf vereinzelte Nadelstiche beschränkten, drängte die deutsche Elf weiter - jedoch ohne Fortune.

Allerdings mangelte es im Angriff auch an Durchschlagskraft, der letzte Pass wurde meist etwas zu schlampig gespielt, und im Aufbau passierten zu viele Fehler.

Erste Pfiffe gab es nach 66 Minuten, als Neid zum Missfallen des Publikums Bajramaj aus dem Spiel nahm und Celina Okoyino da Mbabi brachte.

Der Tausch brachte jedoch ebensowenig den erhofften Erfolg wie die Hereinnahme von Anja Mittag für die glücklose Grings.

Prinz und Co. ging stattdessen gegen Ende des Spiels wegen des langen, zähen Bemühens etwas die Luft aus.

Vorverkauf läuft

In der Halbzeitpause startete das Organisations-Komitee der WM 2011 offiziell die erste Phase des Kartenvorverkaufs für das Turnier (26. Juni bis 17. Juli 2011).

Für 32 Partien vom Eröffnungsspiel in Berlin bis zum Finale in Frankfurt in den neun Stadien gibt es eine Million Ticktes, 700.000 im freien Verkauf für 7,50 bis 200 Euro.

"Das ist ein wichtiger Tag für uns", sagte OK-Chefin Steffi Jones.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel