vergrößernverkleinern
Frankfurts Ariane Hingst (l.) spielt seit 2009 beim zweifachen Meister aus Hessen © getty

Im Pokalfinale stehen sich die Dauerrivalen Turbine und Frankfurt gegenüber. Die Potsdamerinnen können das Triple schaffen.

Köln - Exakt drei Monate vor dem WM-Auftakt in Deutschland erlebt der Frauen-Fußball am Samstag in Köln einen Vorgeschmack auf das Saisonereignis des Jahres.

14 deutsche Nationalspielerinnen und vier ausländische stehen beim DFB-Pokalfinale in den Reihen des Deutschen Meisters Turbine Potsdam und von Vize-Meister 1. FFC Frankfurt.

"Ich erwarte ein spannendes, faires Spiel. Aufeinander treffen dann die beiden besten Teams der Bundesliga, die einen Großteil der Spielerinnen der Nationalmannschaft stellen", sagte Bundespräsident Christian Wulff:

"Das eine hatte die stärkste Kontinuität während der Saison und wurde daher Meister, das andere hat die meisten Tore geschossen und die wenigsten Tore kassiert. Das macht einen besonderen Reiz dieser Begegnung aus."

Wulff übernimmt Ehrung

Nachdem er bereits am letzten Spieltag der Frauen-Bundesliga bei der Partie zwischen Turbine Potsdam und der SG Essen-Schönebeck im Stadion war, besucht das Staatsoberhaupt am Samstag auch das Pokal-Endspiel im RheinEnergieStadion und wird die Siegerehrung vornehmen.

Aus Frankfurt haben sich 2000 Fans, aus Potsdam 500 Anhänger angesagt. (DATENCENTER: Frauen-Bundesliga)

Die Besucher dürfen bei der zweiten Auflage in Köln, das 2010 vor der europäischen Rekordkulisse für ein Frauen-Vereinsspiel mit 26.282 Zuschauern das erste Pokal-Finale nach der Separierung vom Männer-Endspiel in Berlin erlebte, also Hochkarätiges erwarten.

Elftes Pokalfinale für Frankfurt

Neben den 14 deutschen Nationalspielerinnen stehen sich auch die beiden Schwedinnen Jessica Landström, Sara Thunebro und die US-Amerikanerin "Ally" Krieger aufseiten des 1. FFC Frankfurt und die Japanerin Yuki Nagasato von Turbine Potsdam gegenüber.

Pokal-Rekordsieger 1. FFC Frankfurt steht in seiner noch jungen Vereinsgeschichte seit 1999 schon zum elften Mal im DFB-Pokalendspiel.

Das Team um Rekordnationalspielerin Birgit Prinz gewann die Trophäe bis 2003 fünfmal in Serie und insgesamt siebenmal.

Turbine mit Chance auf Tripple

Nun trifft Frankfurt im "Traumfinale" zum vierten Mal auf den Potsdamer Dauerrivalen, mit dem man sich auch in der jüngst abgelaufenen Bundesliga-Saison bis zum letzten Spieltag ein spannendes Meisterschaftsrennen lieferte.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Am Ende konnte das Turbine mit nur einem Zähler Vorsprung für sich entscheiden und die dritte Meisterschaft in Folge feierte.

Die Brandenburgerinnen erhielten am Mittwoch einen zusätzlichen Motivationsschub, als sie durch ihren 6:2-Sieg über Frankreichs Vizemeister Juvisy Essone (Hinspiel 3:0) beim erneuten Einzug ins Halbfinale der Champions-League die Chance auf das diesjährige Triple wahrten.

"Leistungspotenzial voll abrufen"

Gegner ist am 9./10. und 16./17. April im deutschen Duell der FCR Duisburg.

"Ich sehe den Erfolg in der Champions League als Vorteil an, weil wir Selbstvertrauen getankt haben", sagte Potsdams Nadine Keßler am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Köln.

Frankfurts Cheftrainer Sven Kahlert, der nur auf die nach einer Roten Karte im Halbfinale gegen den SC Bad Neuenahr gesperrte Saskia Bartusiak verzichten muss, sagt:

"Potsdam ist ein Gegner, der uns wieder alles abverlangen wird und das Triple will."

Er weiß: "Die Mannschaft meines Kollegen Bernd Schröder lebt von ihrer Kompaktheit und ihren athletischen Fähigkeiten, genauso aber auch von ihren individuellen Qualitäten in der Offensive. Wenn wir es schaffen, ähnlich wie beim 4:1-Heimspielsieg im November, unser Leistungspotenzial voll abzurufen, sehe ich sehr gute Chancen."

Angerer will Tor sauber halten

Die Mannschaft vom Main hat aus den letzten drei direkten Final-Begegnungen in Berlin (2004/2005/2006) noch eine Rechnung offen mit den Potsdamerinnen.

FFC-Torfrau Nadine Angerer sagt vor dem Duell mit ihrem Ex-Klub:

"Ich habe im DFB-Pokalfinale dreimal zu Null gegen den 1. FFC Frankfurt gewonnen. Am 26. März würde ich gerne die Vorzeichen tauschen und möchte aus der Sicht der Torhüterin zu Null mit Frankfurt gegen Potsdam gewinnen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel