vergrößernverkleinern
Silvia Neid ist seit 2005 deutsche Nationaltrainerin © getty

Freitag gibt Silvia Neid den endgültigen Kader für die Heim-WM bekannt. Die Wackelkandidatinnen hoffen, dass das Telefon stumm bleibt.

Frankfurt - Am Freitagvormittag wird Lena Goeßling wieder zittern und bei jedem Klingeln zusammenzucken.

Die Abwehrspielerin des SC Bad Neuenahr ist eine der Wackelkandidatinnen, wenn Bundestrainerin Silvia Neid ihren Kader für die Heim-WM (26. Juni bis 17. Juli) bekannt gibt.

Goeßling kennt das Gefühl, kurz vor dem Ziel ausgemustert zu werden genau.

Die 25-Jährige spielt seit der U17-Nationalmannschaft für Deutschland und hat 20 A-Länderspiele auf dem Konto - ein großes Turnier durfte sie bislang jedoch nicht bestreiten.

Vor den Olympischen Spielen 2008 in Peking und der EM 2009 in Finnland bedeutete die endgültige Nominierung jeweils Goeßlings Endstation.

"Dann würde ich verrückt"

"Ich versuche, mir nicht so oft darüber Gedanken zu machen", sagte die Abwehrspielerin dem ZDF und ließ einen tiefen Einblick in ihre Gefühlswelt zu: "Wenn ich mir 24 Stunden darüber Gedanken machen würde, ob ich dabei bin, würde ich verrückt werden. Daher versuche ich, es auszublenden."

Beim ersten Testspiel gegen Nordkorea (Spielbericht) durfte Goeßling eine Halbzeit lang mitmischen.

Eine Bühne, die auch die Offensivspielerinnen Conny Pohlers (Frankfurt), ihres Zeichens Bundesliga-Torschützenkönigin, und Anja Mittag (Potsdam) gerne gehabt hätten.

Beide kamen nicht zum Einsatz und müssen sich Sorgen um ihre WM-Teilnahme machen.

Schwierige Entscheidung für Neid

"Ich habe mich noch nicht ganz entschieden, gestern ist es mal die und vorgestern die. Ich lasse es mir bis zum Schluss offen. Wir werden bis zum bitteren Ende diskutieren", sagt Neid.

Vier Spielerinnen und eine Torhüterin müssen das Eröffnungsspiel im Berliner Olympiastadion aus der Ferne betrachten.

Fünf Träume werden mit einem Klingeln des Telefons am Freitagvormittag zerplatzen.

Für Bundestrainerin Neid die wohl schwierigste Entscheidung in der konzentrierten Vorbereitung, die sie so schnell und geräuschlos wie möglich hinter sich bringen will.

"Sie können ruhig schnell auflegen und denken: blöde Kuh", sagte die 47-Jährige.

Weiß oder Schult

Als Wackelkandidaten, die ihr Handy den gesamten Vormittag im Blick halten werden, gelten neben Goeßling, Pohlers und Mittag auch Sonja Fuss (Duisburg) und die beiden Potsdamerinnen Josephine Hennings und Bianca Schmidt.

Bei den Torhüterinnen wird die Entscheidung zwischen Lisa Weiß (Essen-Schönebeck) oder Almuth Schult (Magdeburg) fallen.

Stürmerin Inka Grings, die trotz ihres leichten Muskelfaserisses wohl gesetzt ist, beschrieb die Stimmung in der Mannschaft: "Anspannung, Nervosität, Zweifel und Hoffnung sind natürlich spürbar und steigen von Stunde zu Stunde. Man weiß einfach noch nicht, ob es gereicht hat."

Goeßling will mit

Gequält haben sich alle 26 Spielerinnen in fünf harten Lehrgängen.

Die beiden letzten Stationen absolviert allerdings nur der Kern, der den dritten WM-Titel in Serie gewinnen soll.

Und diesmal will Lena Goeßling auf jeden Fall dabei sein.

"Die Enttäuschung war riesig - wenn man überlegt, was man in der Vorbereitung auf sich genommen hat und wie sehr man gehofft hat, dabei zu sein", erzählte Goeßling einmal.

Am 27. Mai hofft sie, dass das Telefon stumm bleibt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel