vergrößernverkleinern
Der Schweizer Sepp Blatter ist seit 1998 Präsident der FIFA © AFP

Beim WM-Finale beansprucht der FIFA-Präsident für sich einen Sitzplatz, den es gar nicht gibt. Das Stadion wird umgebaut.

Frankfurt/Main - FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sorgt zehn Tage vor Beginn der Frauenfußball-WM in Deutschland wieder einmal für Kopfschütteln 366780(DIASHOW: Deutschlands WM-Kader) .

Nach Informationen des "kicker" hat der Schweizer verlangt, dass er beim Frauen-WM-Finale am 17. Juli in Frankfurt auf der Ehrentribüne einen Sitzplatz genau an der Mittellinie erhält.

Allerdings gibt es solch einen Platz im Frankfurter Stadion nicht, weil auf Höhe der Mittellinie eine Treppe liegt.

Die Treppe wird nun überbaut und bestuhlt, damit Blatter gute Sicht hat. (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

DFB dementiert

Die Stadion Frankfurt Management GmbH bestätigte am Donnerstagabend, dass bereits bei der WM 2006 im FIFA-Protokoll gefordert wurde, dass die Mitteltreppe umgebaut wird, damit Blatter im Zentrum des Geschehens sitzt.

Das Prozedere gilt nun auch für die Frauen-WM. (417978DIASHOW: DFB-Frauen trainieren mit Regina Halmich)

Der DFB dementierte allerdings, dass die Umbauarbeiten wegen Blatter stattfinden.

Niersbach wiegelt ab

"Es geht nicht um Umbauarbeiten für den FIFA-Präsidenten, sondern die Optimierung einzelner Bereiche", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

Und weiter: "Eine WM bringt Erweiterungen mit sich, vor allem auf der Medientribüne, aber auch im Ehrengastbereich. Diesen Standard gab es auch schon bei der WM 2006."

[kaltura id="0_koycx2o5" class="full_size" title="Mit Vollgas zur Titelverteidigung"]

OK-Präsidentin Steffi Jones meinte: "Joseph Blatter hat mich persönlich bei der Vorbereitung der Frauen-WM 2011 und der Werbung für den Frauenfußball vehement unterstützt."

Auch Jones spielt alles runter

Die "Kaiserin" ergänzte: "Ich denke, wir alle sollten gute Gastgeber und dankbar dafür sein, dass wir innerhalb von nur fünf Jahren gleich zwei Weltmeisterschaften erleben dürfen."

Die FIFA selbst äußerte am Donnerstagabend, dass Blatter einen solchen Antrag persönlich nie gestellt habe.

"Dies zu behaupten ist Unsinn", hieß es in einer knappen Pressemitteilung. Dass die Forderung nach dem Umbau Teil des offiziellen FIFA-Protokolls ist, wurde allerdings nicht dementiert.

Blatter droht Pfeifkonzert

Mit Spannung wird auch Blatters Auftritt beim Eröffnungsspiel am 26. Juni in Berlin zwischen WM-Gastgeber Deutschland und Kanada erwartet.

Wie schon beim Confed-Cup 2005 sowie bei der WM 2006 erwartet Blatter ein gellendes Pfeifkonzert.

"Dass Blatter in Deutschland nicht mit offenen Armen empfangen wird, das ist klar. Das weiß Joseph Blatter auch selbst", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger.

Und weiter. "Ich finde das sehr unfair. Denn er hat auch für den deutschen Fußball unheimlich viel getan."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel