vergrößernverkleinern
Thomas Obliers trainierte bis 2008 den FCR Duisburg © getty

Zum WM-Auftakt steigt das Duell Frankreich gegen Nigeria. Der Ex-Bundesligacoach ist technischer Berater der "Super Falcons".

München/Sinsheim - Thomas Obliers weiß um die Schnelllebigkeit des Geschäfts.

Und der frühere Bundesliga-Coach in Diensten des deutschen WM-Gruppengegners Nigeria hat seinen Frieden mit den Unwägbarkeiten der Branche geschlossen.

"Heute bist du ein König, morgen weg vom Fenster und dann wieder schnell ein Held. Das muss man wissen und akzeptieren. In Nigeria wird alles dem Erfolg untergeordnet", sagte der 43 Jahre alte Fußball-Trainer, dessen Team am Sonntag in Sinsheim das erste Spiel der Frauen-WM gegen Frankreich (So., ab 14:45 Uhr im LIVE-TICKER) bestreitet. (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

Seit April zieht der Ende März beim Frauen-Erstligisten SC Bad Neuenahr entlassene Obliers als technischer Berater der Nigerianerinnen die Fäden. Nicht ohne Hindernisse.

"Es ist ein ungewohnter Job, ich muss öfter mal improvisieren. Es ist eine andere Art zu arbeiten, vor allem weniger strukturiert." Aber deswegen nicht weniger reizvoll.

Uche hat das Sagen

Der gelernte Werkzeugmacher leitet die Übungseinheiten und kann beim Afrikameister von 2010 vor allen Dingen im taktischen Bereich neue Duftmarken setzen.

Obwohl die seit der verpassten Qualifikation für die All-Africa-Games umstrittene Trainerin Eucharia Uche weiterhin das Sagen hat. "Sie ist offiziell die Chefin und hat das letzte Wort", erklärte Obliers.

Der Wanderer zwischen den Welten, dessen Vertrag mit dem nigerianischen Verband zunächst nur bis 31. Juli 2011 läuft, scheint damit kein Problem zu haben 366780(DIASHOW: Deutschlands WM-Kader)..

Im Gegenteil. "Ich erlebe es als große und ehrenvolle Aufgabe, Nigerias Nationalteam bei der WM betreuen zu dürfen. Dazu noch in meiner Heimat, das ist toll", betonte Obliers. Zum "besonderen Duell" mit der deutschen Nationalmannschaft kommt es am 30. Juni in Frankfurt.

[kaltura id="0_oyshsinu" class="full_size" title="Die Vorfreude steigt"]

Minimalziel Viertelfinale für den "OL-Block"

Doch Dabeisein ist für Obliers beim anvisierten "Sommermärchen" nicht alles. "Minimalziel für uns ist das Viertelfinale", sagte der Fachmann vom Niederrhein und schiebt mit dem Blick in Richtung Titel vorsichtig hinterher: "Träumen darf man immer."

Während bei Nigeria die 35 Jahre alte Offensivkraft Perpetua Nkwocha, die seit 2007 als Profi in Schweden spielt und bereits ihre dritte WM bestreitet, die große Hoffnungsträgerin ist, setzt Frankreich auf seinen titelträchtigen "OL-Block".

Zehn Spielerinnen im Kader den EM-Viertelfinalisten von 2009 stehen bei Olympique Lyon unter Vertrag, das im Champions-League-Finale Ende Mai Turbine Potsdam und Lira Bajramaj den Titel entriss (2:0) (370243DIASHOW: "Lira" sucht das Glück).

"Fußball funktioniert nicht so"

Besonders Lyons Edeljoker Sandrine Bretigny, mit 19 Toren in 19 Spielen der Ligue 1 die Überraschung der Saison, könnte einer der WM-Stars werden.

Trainer Bruno Bini hat ungeachtet des Favoritenrolle von Gastgeber Deutschland den ersten Platz in der Gruppe A als Ziel ausgegeben - und plant offenbar eine Palastrevolution:

"Jeder hat seine Tickets schon für die K.o. -Runden gekauft, weil jeder denkt, dass Deutschland Erster in der Gruppe wird", äußerte Bini und fügte schmunzelnd hinzu: "Aber der Fußball funktioniert nicht so."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Frankreich: Deville - Franco, Georges, Renard, Bompastor - Soubeyrand - Bussaglia, Abily, Necib - Le Somer (Bretigny), Delie.

Nigeria: Dede - Ikidi, Ebi, Jerome, Ohale - Chikwelu, Orji, Nkwocha, Chukwudi - Mbachu, Oparanozie.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel