vergrößernverkleinern
Venue Logistik Manager Mico Vrsajkovic im Gespräch mit DB Schülerreporter Clemens © getty

Damit alles glatt läuft, braucht es eine starke Logistik-Leistung. DB Schülerreporter Waadt hat einen der Macher interviewt.

Von DB Schülerreporter Clemens Waadt

Augsburg - Monitore, Kameras, Kühlschränke - alles muss zeitgenau angeliefert und am richtigen Platz installiert werden, ehe am Mittwoch zum ersten Mal in der Augsburger WM-Arena der Ball rollt.

Seit dem 06. Juni bereitet das Team von DB-Schenker, dem Logistik Partner der WM, die Spielstätte in Augsburg vor. Mico Vrsajkovic ist als Venue Logistik Manager verantwortlich dafür, dass auch jedes Teil dort ankommt, wo es hin soll.

Im Interview spricht der 39-Jährige über seine Aufgaben, die komplizierte Organisation im Vorfeld und den Reiz der Frauen-WM.

DB Schülerreporter: Herr Vrsajkovic, was sind Ihre Hauptaufgaben als Logistik Manager?

Mico Vrsajkovic: Zu meinen Hauptaufgaben zählt die Organisation der Transporte: von den Kameras bis hin zu den Informationsprospekten, die später vor dem Stadion verkauft werden. Mir stehen acht Volunteers und zwei fest angestellte Mitarbeiter zur Verfügung, deren Aufgaben ich koordinieren muss, beispielsweise die Installation der Monitore auf der Pressetribüne. Die meiste Arbeit war allerdings die Neutralisierung der Arena: Alle Dinge, auf denen Sponsoren des FC Augsburg abgebildet waren, haben wir durch offizielle FIFA-Plakate ersetzt. Drei Stunden vor dem ersten Spiel werde ich dann noch mal einen Gesamtcheck durchführen.

DB Schülerreporter: Bereits am Mittwochnachmittag ist Anpfiff zwischen Norwegen und Äquatorialguinea. Wie hoch ist Ihre Anspannung so kurz vor dem ersten Spiel?

Vrsajkovic: Noch relativ gering, doch je näher der Anpfiff rückt, umso mehr nimmt die Anspannung, aber auch die Vorfreude zu.

DB Schülerreporter: Wie sind Sie zu Ihrem Beruf als Venue Logistik Manager der WM-Stadt Augsburg gekommen?

Vrsajkovic: Ich bin bereits seit 20 Jahren Mitarbeiter von DB-Schenker und habe mich langsam hochgearbeitet. Nach meiner Ausbildung als Spediteur wechselte ich schon bald in den Messebereich. Normalerweise arbeite ich auf der Messe Riem in München. Bereits 2006 war ich bei einer WM mit dabei. Und vor gut einem Jahr fragte mich dann mein Arbeitgeber, ob ich während der FIFA Frauen-WM die Stelle als Venue Logistik Manager in Augsburg ausüben möchte.

DB Schülerreporter: Welche besonderen Fähigkeiten brauchen Sie als Logistik Manager?

Vrsajkovic: Neben einer Speditionslehre sollte man viel Erfahrung und technisches Know-How mitbringen. Die Freude für einen so flexiblen Fulltime-Job darf natürlich auch nicht fehlen.

DB Schülerreporter: Ist es für Sie etwas Besonderes, bei einem solchen Großevent mitzuwirken?

Vrsajkovic: Gerade wenn ich sehe, dass alles reibungslos abläuft, bin ich ein bisschen stolz und glücklich, Teil eines so großen Turniers zu sein. Für jeden Einzelnen ist es eine großartige und einmalige Gelegenheit.

DB Schülerreporter: Sie sind begeisterter Fußballfan, drücken in der Bundesliga dem FC Bayern die Daumen. Werden Sie durch Ihre Arbeit bei der WM zum Fan des Frauenfußballs?

Vrsajkovic: Ich kam erst durch die U 20 Frauen-WM im letzten Jahr mit Frauenfußball in Berührung und muss gestehen, dass es dort einige Sachen gab, die mich begeistert haben. Natürlich kann man Männerfußball nicht mit Frauenfußball vergleichen - allein schon wegen der Geschwindigkeit. Aber ich finde, dass die Spielzüge der Frauen oft schöner anzuschauen sind, weil der Körpereinsatz nicht ganz so hart ist.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel