vergrößernverkleinern
Die DFB-Frauen haben in der Vorrunde die optimale Ausbeute von 9 Punkten geholt © getty

Martina Voss-Tecklenburg analysiert bei SPORT1 die Entwicklung des deutschen Teams vor dem WM-Viertelfinale gegen Japan.

Vom Frauen-Nationalteam berichtet Mathias Frohnapfel

Wolfsburg - 15 Jahre lang spielte Martina Voss-Tecklenburg in Mittelfeld und Sturm für das Frauen-Nationalteam.

Eine außergewöhnliche Spitzenmarke, die nur von Birgit Prinz übertroffen wird.

Die 43-Jährige kennt Bundestrainerin Silvia Neid aus gemeinsam geschlagenen Schlachten genauso gut wie etliche Nationalspielerinnen.

Bis Februar trainierte sie den FCR Duisburg, hatte die sechs Nationalspielerinnen Simone Laudehr, Alexandra Popp, Annike Krahn, Linda Bresonik, Inka Grings und Ursula Holl unter ihren Fittichen.

An sie denkt Voss-Tecklenburg natürlich vor dem WM-Viertelfinale gegen Japan (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER ) besonders. (Bericht: Japan will "bis zum Tod kämpfen")

Horrorvision von Peter

Mit Duisburg triumphierte die Trainerin, die mittlerweile den USV Jena coacht, im UEFA-Women's-Cup und zweimal im Pokalfinale.

Bei Alles-oder-Nichts-Spielen hat die vierfache Europameisterin also gewisse Erfahrungswerte vorzuweisen und versteht daher auch die Horrorversion von Außenverteidigerin Babett Peter, die im Gespräch mit SPORT1 leichtes Lampenfieber gesteht:

"Es kann echt sein, dass wir am Sonntag schon nach Hause fahren. Ich will aber unbedingt gewinnen und hoffe, dass ich nicht in die Realität zurückgerissen werde. Das wäre hart." (EXKLUSIV: Babett Peter im Interview)

Für SPORT1 analysiert Voss-Tecklenburg wichtige Aspekte vor dem Match gegen die Japanerinnen.

[image id="30b90858-6473-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Martina Voss-Tecklenburg über ...

den Einfluss der Kulisse und den enormen Druck fürs Team:

"Ich denke, die ersten drei Spiele waren ein Lernprozess für die Mannschaft und enorm wichtig. In Gladbach beim 4:2-Sieg über Frankreich herrschte super Stimmung, das hat alle beflügelt. Der Lernprozess ist jetzt abgeschlossen, in Wolfsburg wird die Stimmung bei dem K.o.-Spiel super sein, das wirkt leistungsfördernd." (423460DIASHOW: Die Fans der WM)

die Innenverteidigung:

"Die beiden Innenverteidigerinnen Annike Krahn und Saskia Bartusiak sind für ihre Aufgabe gut gerüstet. Aus der Bundesliga kennen sie Yuki Nagasato (Potsdam) und Kozue Ando (Duisburg) bestens, das sollte ein Vorteil sein. So können sie sich gut auf den Gegner einstellen. Sie haben sich leistungsmäßig von Spiel zu Spiel gesteigert, haben jetzt Sicherheit in ihrem Spiel. Ich bin guter Dinge, dass die Abwehr zu Null spielt." 427569(DIASHOW: Das Zwischenzeugnis)

die Kritik am Spielaufbau der Innenverteidigerinnen:

"Diese Kritik ist ein Stückweit berechtigt, wir wissen, dass Annike gerne die sichere Variante spielt. Es kommt aber auch darauf an, was der Gegner zulässt."

die neue Rolle von Stürmerin Inka Grings:

"Inka ist für jede Mannschaft wertvoll, weil sie Torjägerqualitäten hat. Sie ist immer präsent, immer gefährlich, sie übernimmt wie beim Elfmeter auch Verantwortung und ist nervenstark. Zudem kann sie die anderen Spielerinnen führen." 426775(DIASHOW: Die Einzelkritik)

die Verantwortung von Mittelfeld-Lenkerin Simone Laudehr:

"Die beiden Sechserpositionen sind mit ihr und Kim Kulig im Moment überragend besetzt, es werden gegen Japan Schlüsselposition sein. Sie sind beide torgefährlich, für Japan wird es schwer, sie auszuschalten."

den Auftritt von Spielführerin Birgit Prinz, der die Joker-Rolle droht:

"Birgit hat sich auf der Pressekonferenz geäußert. Das fand ich sehr stark und mutig von ihr. Ich denke, dass sie für das Turnier noch wichtig wird und auch noch spielen wird."

die Japanerinnen:

"Die Japanerinnen können der deutschen Mannschaft gefährlich werden und zählen nicht umsonst zu den technisch besten Mannschaften der WM. Wenn sie nicht attackiert werden, können sie über ihre Offensive und ihre Standards richtig Alarm machen."

das Kopfballspiel:

"Das ist ein Mittel. Sicher ist es ein Vorteil, wenn man über außen spielen kann, viele Flanken schlägt. Wichtig ist auch genauso, Japan nicht ins Spiel kommen zu lassen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel