vergrößernverkleinern
Lotta Schelin feierte 2004 bei einem Spiel gegen Frankreich ihr Debüt © getty

Lotta Schelin kommt im kleinen Finale eine entscheidende Rolle zu und hat Tips für ihren Trainer. Frankreich verzückt die Fans.

Berlin/Sinsheim - Die Tipps von Lotta Schelin sollen Bronze wert sein:

Für Schwedens Starspielerin wird das Spiel um Platz drei bei der Frauen-WM am Samstag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) in Sinsheim gegen Frankreich ein ganz besonderes.

Die Stürmerin steht bei Champions-League-Sieger Olympique Lyon unter Vertrag und kennt die französische Auswahl aus dem Effeff.

"Es geht mehr oder weniger gegen meine Mannschaft, das wird eine Menge Spaß machen", sagte die 27-Jährige: "Ich habe nicht vor, ohne Medaille nach Lyon zurückzukehren."

"Kann ihm ein paar Tips geben"

Ihr Insiderwissen könnte sich in der Vorbereitung auf das Duell durchaus als nützlich erweisen.

"Der Trainer hat sich Frankreich sicher oft angesehen und analysiert. Aber ich kann ihm bestimmt ein paar kleine Tipps geben", betonte Schelin.

Im Halbfinale hatte sie mit ihrer Mannschaft mit 1:3 gegen Japan den Kürzeren gezogen (Spielbericht).

"Wollen wieder tanzen"

Die Schwedinnen wollen im kleinen Finale die Chance nutzen und noch einmal für ihre Fans tanzen.

"Wir wollen beim Abpfiff wieder vor Freude tanzen - als drittbestes Team der Welt", sagte Schwedens Abwehrspielerin Charlotte Rohlin.

Angerer drückt Daumen

Auch Nationaltorhüterin Nadine Angerer will die Skandinavierinnen tanzen sehen.

"Ich fahr nach Sinsheim ins Stadion. Schweden-Frankreich anschauen. Ich muss meine schwedischen Freunde unterstützen", schrieb Angerer bei "Twitter".

Finale der "Europameisterschaft"

Den Finaleinzug haben beide Teams verpasst, aber die Olympiateilnahme gesichert, jetzt geht es um die inoffizielle "Europameisterschaft".

Die "Equipe Tricolore" und die "Tre Kronor" kämpfen als letzte verbliebene europäische Teams bei der Frauen-WM um den Bronze-Rang.

Das Abschneiden der restlichen europäischen Mannschaften im Turnier war eher enttäuschend.

Die deutschen Welt- und Europameisterinnen schieden ebenso wie EM-Finalist England bereits im Viertelfinale aus.

Historisches Ergebnis

Tiefgestapelt hatten beide Mannschaften vor der WM und jeweils das Viertelfinale als Ziel ausgegeben.

Die Auswahl Frankreichs hatte vor Turnierbeginn kaum jemand auf der Rechnung. (423460DIASHOW: Die Fans der WM)

2003 scheiterten Les Bleues schon in der Gruppenphase, in Frankreich fand das Team in der Öffentlichkeit kaum Beachtung. "Les Bleues" haben ein historisches Ergebnis erzielt. (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

"Keiner hat von uns geredet"

"Jetzt ist es wichtig zu zeigen, dass wir das drittbeste Team der Welt sind", sagte Stürmerin Gaetane Thiney.

Auch Trainer Bruno Bini sah nach der 1:3-Niederlage im Halbfinale gegen die USA (Spielbericht) keinen Grund, Trübsal zu blasen:

"Ich bin stolz auf meine Spielerinnen. Das Leben ist immer noch wunderbar, weil wir es wirklich verdient haben, um Platz drei zu kämpfen. Das ist großartig, vor allem weil bis vor ein paar Monaten noch kein Mensch über uns geredet hat."

Ehre durch "L'Equipe"

Am Tag des Halbfinales hatte die Zeitung "L'Equipe" der Auswahl sogar die komplette Titelseite gewidmet.

Und mit ihrem technisch anspruchsvollen und attraktiven Spielweise hat die "Equipe Tricolore" die Zuschauer verzückt.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Schweden: Lindahl - Svensson, Larsson, Rohlin, Thunebro - Dahlkvist, Hammarström - Forsberg, Sjögran - Schelin, Öqvist

Frankreich: Sapowicz - Lepailleur, Georges, Meilleroux, Bompastor - Soubeyrand, Bussaglia - Abily, Necib, Thiney - Delie

Schiedsrichterin: Kari Seitz (USA)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel