Aufatmen bei den Verantwortlichen der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft: Der Einsatz von Fatmire Bajramaj bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land (26. Juni bis 17. Juli) ist nicht gefährdet.

Entgegen ersten Befürchtungen erlitt die 22-Jährige von Meister und Champions-League-Sieger Turbine Potsdam am Sonntag im Bundesligaspiel beim USV Jena (3:2) keine allzu schwere Verletzung.

Die Offensivspielerin zog sich keinen Sehnenanriss, sondern eine Einblutung der Oberschenkelsehne im rechten Bein zu. Dies ergab die Untersuchung am Montag in Berlin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel