Die deutschen Fußballerinnen erweisen sich vor der WM im eigenen Land (26. Juni bis 17. Juli) als Zuschauermagnet.

Wie OK-Präsidentin Steffi Jones am Montag in Berlin mitteilte, seien bereits 500.000 Karten für das Turnier verkauft. Um Chancengleichheit zu garantieren, erfolgt die Zuteilung aufgrund der großen Nachfrage am 24. Februar 2011 per Losverfahren.

Insgesamt stehen 700.000 Tickets zur Verfügung. Der Kartenerlös soll 27 Millionen Euro einbringen. Um dies zu erreichen, müssten die Stadien zu 80 Prozent ausgelastet sein.

Damit fehlen derzeit nur noch 60.000 verkaufte Eintrittskarten.

Angepeilt wird jedoch eine volle Auslastung. "Es ist ein langer Weg, die Stadien zu 100 Prozent zu füllen, aber das ist unser Ziel", hatte Jones Ende vergangenen Jahres erklärt.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), der ein WM-Nachhaltigkeitsprogramm mit einem Budget von 19,3 Millionen Euro für Schulen, Vereine und die Umwelt ins Leben gerufen hat, trägt das alleinige finanzielle Risiko.

Der WM-Etat beträgt insgesamt 51 Millionen Euro. Die Karten kosten zwischen 15 und 200 Euro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel