Trainer Bernd Schröder vom Champions-League-Sieger Turbine Potsdam hat Zweifel an einem positiven Effekt der Frauenfußball-WM auf den Ligabetrieb in Deutschland geäußert. "Was bislang nicht passiert ist, geschieht auch nach der WM nicht", sagte Schröder der Sächsischen Zeitung:

"Wir sind bereits auf einem hohen Niveau. Die Leute müssten also längst aufgewacht sein. Das Produkt Frauen-Bundesliga hat mit der WM nichts zu tun."

Trotzdem freut sich der 69 Jahre alte Coach auf die Weltmeisterschaft, die am 26. Juni mit dem Eröffnungsspiel zwischen Deutschland und Kanada in Berlin beginnt, und hofft auf den Titel.

"Wir möchten, dass wir Weltmeister werden. Aber wenn wir es nicht werden, sind wir bei Turbine darauf vorbereitet. Wir sind professionell aufgestellt und trainieren auch so", sagte Schröder.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel