1899-Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp fördert mit der Aktion "Mädchen vor, noch ein Tor!" seiner Stiftung nun auch den Frauenfußball.

Der SAP-Mitbegründer freut sich auf die anstehende Weltmeisterschaft. Die vier WM-Spiele, die in "seinem" Stadion angepfiffen werden, will er auch alle live miterleben.

Am meisten freut er sich dabei auf das Team aus den USA.

"Besonders freue ich mich auf das Spiel USA gegen Kolumbien. Die USA sind eine sehr starke Mannschaft. Sie haben schon zwei WM-Titel und drei Olympia-Siege geholt. Public Viewing mag ich nur im Notfall", sagt Hopp im Interview mit der "dpa".

Im deutschen Nationalteam hat Hopp schon eine Lieblignsspielerin ausgemacht:

"Bei den aktuellen Spielerinnen ist es Kim Kulig. Ich lernte sie kennen bei der ersten Veranstaltung in unserer Arena anlässlich der Frauen-WM. Ein sehr nettes, aufgeschlossenes Mädchen, das damals kurz vor dem Sprung in die Nationalmannschaft stand und heute nicht mehr wegzudenken ist."

Am Sonntag treffen in Sinsheim in der ersten Partie des Turniers Nigeria und Frankreich aufeinander.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel