Die kolumbianische Nationaltorhüterin Yineth Varon steht bei der WM in Deutschland unter Dopingverdacht.

Die am 25. Juni in Leverkusen durchgeführten A-Probe brachte ein positives Ergebnis, es erfolgte eine provisorische Sperre. Die Spielerin kann die Öffnung der B-Probe veranlassen.

Dies gab die FIFA offiziell bekannt, nachdem die Untersuchung der Probe laut FIFA ein "von der Norm abweichendes Analyseergebnis" ergeben hatte.

Varon war erst fünf Tage vor WM-Beginn für die verletzte Paula Forero nachnominiert worden. Welche Substanz bei ihr festgestellt wurde, ist nicht bekannt.

Beim Spiel gegen Schweden stand Varons Teamkollegin Sandra Sepulveda im Tor der Südamerikanerinnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel