Deutschlands Vorzeige-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat nach ihrem gelungenen WM-Debüt beim Spiel zwischen den USA und Nordkorea (2:0) großes Lob erhalten.

"Das war eine fehlerfreie Leistung. Bibiana hat sehr gut gepfiffen und auch bei der sehr schwierigen Entscheidung kurz vor Schluss absolut richtig gelegen", sagte Eugen Strigel, Mitglied der DFB-Schiedsrichter-Kommission.

Die 32 Jahre alte Polizeibeamtin Steinhaus aus Hannover hatte gemeinsam mit ihren beiden Assistentinnen Marina Wozniak und Katrin Rafalski eine unaufgeregte sowie souveräne Leistung gezeigt und vor allem bei einer strittigen Situation in der Nachspielzeit (90+1) Auge bewiesen.

Die eingewechselte Megan Rapinoe hatte das vermeintliche 3:0 für die USA erzielt, doch Steinhaus versagte dem Tor die Anerkennung, da Nordkoreas Keeperin Hong Myong Hui beim Schuss der US-Amerikanerin den Ball bereits mit beiden Händen umschlossen hatte. "Freistoß für Nordkorea war in diesem Fall genau die richtige Entscheidung", sagte Strigel.

Nach ihrem starken Auftritt bei ihrem WM-Debüt darf Steinhaus nun mit weiteren Einsätzen rechnen.

Vor dem Halbfinale dürfte allerdings Schluss sein, vorausgesetzt die deutsche Nationalmannschaft erreicht die Runde der letzten Vier.

"Das war eine Klasseleistung. Da gab es nichts auszusetzen", lobte auch DFB-Boss Theo Zwanziger die Leistung von Steinhaus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel