Spielführerin Birigt Prinz muss nach ihren mäßigen Leistungen in den ersten beiden WM-Partien der deutschen Fußballerinnen um ihren Stammplatz im letzten Gruppenspiel am Dienstag in Mönchengladbach gegen Frankreich (20.45 Uhr) bangen.

"Alles ist möglich", antwortete Assistenz-Trainerin Ulrike Ballweg auf die Frage nach einer möglichen Pause für Prinz: "Wir sind in der Phase der Entscheidungsfindung".

Für die Rekord-Nationalspielerin, die seit 343 Minuten kein Tor im deutschen Trikot erzielt hat und die in den zurückliegenden zehn Partien immer ausgewechselt wurde, könnten Fatmire Bajramaj, Alexandra Popp oder Inka Grings ins Team rücken.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel