Manager Siegfried Dietrich vom 1. FFC Frankfurt hofft trotz des frühzeitigen WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Heim-WM auf einen Zuschauer-Boom in der Bundesliga.

"Das Viertelfinal-Aus und die Verletzung von Kim Kulig sind der doppelte Super-Gau. Ich erhoffe mir zum Bundesliga-Start aber eine Trotz-Reaktion. Der Frauenfußball wird in neue Dimensionen vorstoßen, denn wir haben dank unser sympathischen Mannschaft viele Fans gewonnen. Es gilt das Motto: Jetzt erst recht", sagte Dietrich dem "Sport-Informations-Dienst".

Bis Sonntagfrüh um 2.00 Uhr saß Dietrich in Wolfsburg mit der Familie von Kim Kulig zusammen, um die Tränen zu trocknen.

Die Mittelfeldspielerin erlitt bereits nach drei Minuten einen Kreuzbandriss und wird nun mehrere Monate ausfallen.

"Das ist ganz bitter für Kim. Aber sie ist noch jung, und sie wird stärker denn je zurückkommen", sagte Dietrich, der zudem Kritik an dem Umgang von Bundestrainerin Silvia Neid mit der aussortierten Birgit Prinz übte:

"Das ständige Hin- und Her um Birgit hat der Mannschaft geschadet. Es hat sich gewiss nicht ausgezahlt, Birgit außen vor zu lassen", sagte Dietrich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel