DFB-Präsident Theo Zwanziger rechnet nicht mit einem Rücktritt der Bundestrainerin Silvia Neid.

"Das kann ich mir nicht vorstellen. Sie wird sich die WM-Spiele noch anschauen, dann braucht sie etwas Abstand. Wir werden dann reden. Meine Prognose ist: Wir bereiten uns danach auf das nächste größere Turnier, die EM, vor. Mit Silvia Neid als Bundestrainerin", sagte Zwanziger bei SPORT1.

Neid hatte nach dem WM-Aus gegen Japan im Viertelfinale und der damit verpassten Olympia-Teilnahme am Dienstag überraschend erstmals über einen möglichen Rücktritt als Trainerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gesprochen.

"Silvia Neid leidet unter dieser Niederlage sicher mehr als viele andere. Sie ist traurig und schockiert über das frühe Ausscheiden. Daher kann sie natürlich noch nicht alles analysiert haben, was falsch oder richtig war. Das muss man erstmal sacken lassen. Das akzeptiere und verstehe ich", sagte Zwanziger.

Zunächst will Zwanziger Neid aber in Ruhe lassen.

"Der DFB wird der Trainerin jetzt Zeit geben. Was richtig und falsch war, kann nur sie selbst bewerten, weil sie die Spielerinnen durch die tägliche Arbeit am besten kennt. Sie hat angekündigt, dass sie alles sehr kritisch beleuchten und schauen wird, ob und wo Fehler gemacht wurden. Auch von ihr", sagte Zwanziger.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel