Der 13. Juli ist bei der Frauenfußball-WM der Tag gegen Diskriminierung.

Der Weltverband FIFA will mit verschiedenen Aktionen sein Engagement gegen "Rassismus, Homophobie oder Ungleichbehandlung aufgrund von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder aus einem anderen Grund" unterstreichen.

Vor Anpfiff der beiden Halbfinals am Mittwoch werden die Spielführerinnen eine entprechende Erklärung vorlesen und zu mehr Fairness in allen Bereichen aufrufen.

Ein Plakat mit der Aufschrift "Nein zu Rassismus" soll die Botschaft bekräftigen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel