Der FCR Duisburg hat mit einem Rekord-Schützenfest das letzte DFB-Pokalfinale in Berlin gewonnen und den Doppel-Triumph perfekt gemacht.

Eine Woche nach dem Erfolg im UEFA-Cup setzte sich die Mannschaft von Trainerin Martina Voss nach einem Angriffsrausch gegen eine überforderte Mannschaft von Turbine Potsdam mit 7:0 (2:0) durch.

Vor am Ende 20.000 Zuschauern trafen Fatmire Bajramaj (28.), Annemieke Kiesel (38./47.), Femke Maes (50.), Inka Grings (54./86.) und Alexandra Popp (90.) zum höchsten Finalsieg in der Pokalgeschichte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel