Die beiden angeschlagenen deutschen Nationalspielerinnen Birgit Prinz und Inka Grings befinden sich drei Tage vor dem EM-Viertelfinale gegen Italien weiter in medizinischer Behandlung.

Mannschaftsarzt Bernd Lasarzewski geht aber nach wir vor davon aus, dass der Einsatz der Torjägerinnen gegen die Squadra Azzurra nicht gefährdet ist.

Grings erlitt ihre Verletzung im letzten Vorrundenspiel gegen Island (1:0), Prinz war im Training am Montag umgeknickt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel