Nach Ansicht des 1. FFC Frankfurt stellt die neue US-Liga Womens Professional League (WPL) keine Gefahr für die Attraktivität der Frauen-Bundesliga dar.

"Für eine gute Spielerin lohnt sich ein Wechsel nicht. In Deutschland gibt es mehr zu verdienen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass vor der WM 2011 in Deutschland eine Leistungsträgerin das Land verlässt", ist Manager Siegfried Dietrich sicher.

Dietrich schloss einen Transfer der deutschen Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz aus, die bei WPL-Klubs auf der Wunschliste steht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel