Die deutsche Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz hat den Wahlmodus zur Weltfußballerin des Jahres kritisiert. "Der Weltverband FIFA könnte uns mehr Infos zur Verfügung stellen. Das könnte die Wahl noch wertvoller gestalten.

Das wäre ein wichtiger Schritt für den Frauenfußball", sagte Prinz vor der Bekanntgabe der Preisträgerin des Jahres 2010 am Montag in Zürich: "Ich habe die Weisheit nicht gepachtet, aber ich möchte einen Anstoß geben."

Die diesjährige Wahl wurde erstmals weltweit unter Journalisten sowie den Spielführerinnen und Trainern der Nationalmannschaften durchgeführt. Zuvor waren nur die Spielführerinnen und Trainer wahlberechtigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel