Erfolgstrainer Bernd Schröder vom Deutschen Meister Turbine Potsdam hält den Frauenfußball in Deutschland für "ausgereizt" und glaubt auch "nicht an einen großen Boom" durch die WM im Sommer im eigenen Land.

"Der Frauenfußball hat sich eingerichtet. Wir haben viel erreicht, aber wir sollten nicht in Sphären schweben, die illusorisch sind", sagte der 68-Jährige, der in dieser Woche in Potsdam sein 40-jähriges Dienstjubiläum feiert, im Interview mit dem "kicker".

"Wir bekommen nicht die Fans eins zu eins ins Stadion, die zum Männerfußball gehen", sagte Schröder. Trotzdem sieht er den Frauenfußball "auf einem guten Weg, eine Art Kulturgut unserer Gesellschaft zu werden".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel