WM-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat gelassen darauf reagiert, dass sie noch nicht in die Bundesliga aufrückt.

"Ich mache das Fass ungerne auf. Ich denke schon, dass die Zweite Liga eine der besten Ligen Europas ist. Und in der 2. Liga habe ich auch schon sehr gut Fuß gefasst. Ich kann meine Leistungen auch sehr gut einschätzen. Aber mein Fokus liegt derzeit ganz klar auf der WM und den nächsten vier Wochen", sagte Steinhaus bei der Vorstellung der 16 WM-Schiedsrichterinnen in Frankfurt/Main.

Am Freitag wird das DFB-Präsidium über die Schiedsrichter entscheiden, die in der anstehenden Saison in die Bundesliga aufsteigen.

Nach Informationen des "Sport-Informations-Dienstes" zählt die 32-Jährige nicht zu den Referees, die für den Aufstieg ins Oberhaus infrage kommen.

Offenbar waren die zuletzt gezeigten Leistungen der Liga, dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Schiedsrichter-Kommission nicht gut genug, um Steinhaus auf die Liste zu setzen.

Anscheinend hat sich auch der Schiedsrichterausschuss-Vorsitzende Herbert Fandel gegen den Aufstieg von Steinhaus ausgesprochen. Dagegen hatten die DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg und WM-OK-Präsidentin Steffi Jones für die Schiedsrichterin plädiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel