Obwohl die US-Fußballerinnen das WM-Finale gegen Japan im Elfmeterschießen verloren haben, konnten die Vize-Weltmeisterinnen die gestiegene Aufmerksamkeit in der Heimat auf die Liga übertragen.

Die Profiliga WPS verzeichnete im ersten Spiel nach der Endrunde einen Zuschauerrekord.

Das 3:1 von Western New York Flash gegen Magic Jack aus Florida sahen 15.404 Zuschauern in Rochester. Die durchschnittliche Zuschauerzahl lag zuvor in der laufenden Saison bei rund 2500.

Rochester ist die Heimatstadt von US-Starstürmerin Abby Wambach, die für Magic Jack spielt. Vom Bürgermeister erhielt die Angreiferin einen symbolischen Schlüssel der Stadt. Von 16 WM-Teilnehmerinnen in beiden Teams spielten elf, darunter auch die brasilianische Weltfußballerin Marta. US-Keeperin Hope Solo fehlte dagegen.

Durch den Sieg kam Western New York bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Philadelphia heran und vergrößerte den Abstand zu den Boston Breakers auf Rang drei auf elf Zähler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel