Die Neuauflage des WM-Viertelfinals zwischen den Frauen aus Deutschland und Weltmeister Japan im Algarve-Cup-Endspiel hat zu einem Journalistenrekord in der portugiesischen Urlaubsregion geführt.

Auf der Pressekonferenz vor dem Finale am Mittwoch (14.10 Uhr) tummelten sich 59 Journalisten, darunter 47 japanische Reporter, sowie fünf Kamerateams. Insgesamt sind 60 japanische Journalisten akkreditiert - im vergangenen Jahr waren es nur vier.

Das Interesse am Frauenfußball ist in Japan nach dem WM-Triumph riesengroß. Das letzte Gruppenspiel der "Nadeshiko" am Montag gegen die USA (1:0) verfolgten in der Heimat 15,9 Millionen Zuschauer am Fernseher.

Bei der WM im vergangenen Sommer hatten die Japanerinnen im Viertelfinale (0:1 n.V.) den Titeltraum von Gastgeber Deutschland bei der Heim-WM zerplatzen lassen.