Die deutsche Nationalmannschaft will im Prestigeduell gegen Olympiasieger USA am Freitag in Offenbach offenbar nichts dem Zufall überlassen.

Am Donnerstag strich Bundestrainerin Silvia Neid kurzerhand das Vormittagstraining und ließ nur eine lockere Laufeinheit absolvieren.

Zudem hielt der ab und zu mit dem Team arbeitende Mentaltrainer Markus Hornig einen Vortrag. "Es ging darum, wie man es schafft, eine Präsenz auf den Platz zu bekommen. Es geht darum, mental stark zu sein", erklärte Neid, die am Mittwoch im Training die Leichtfüßigkeit ihrer Mannschaft vermisst hatte.

Gegen den Weltranglistenersten USA wartet die in der FIFA-Liste auf Rang zwei notierte DFB-Auswahl seit 15. März 2006 (4:3 n.E.) und sieben Duellen auf einen Sieg.

"Ich wünsche mir, dass wir gegen sie gewinnen. Aber das ist nicht so einfach. Wir spielen gegen die beste Mannschaft der Welt", sagte Neid über den Härtetest auf dem Weg zur anstehenden EM in Schweden.

Im Tor wird auf jeden Fall Stammkeeperin Nadine Angerer stehen. Die zu Jahresbeginn eingeführte Rotation mit Almuth Schult ist absprachegemäß beendet. "Nadine ist die Nummer eins", bestätigte die Bundestrainerin.

Neid muss im viertletzten Testspiel vor der EM auf die angeschlagenen Viola Odebrecht, Lena Lotzen, Isabelle Linden und Lena Goeßling verzichten. Auch die Langzeitverletzten Lira Bajramaj, Simone Laudehr und Annike Krahn fallen weiter aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel