Gastgeber Schweden und Italien haben bei der Fußball-Europameisterschaft der Frauen Kurs auf das Viertelfinale genommen.

Schweden, Europameister von 1984, wurde beim 5:0 (3:0) am zweiten Spieltag der Gruppe A gegen Finnland seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich mit vier Punkten an die Tabellenspitze. Die Italienerinnen, EM-Zweite von 1993 und 1997, besiegten Dänemark mit 2:1 (0:0) und belegen punktgleich Platz zwei.

Nilla Fischer (15. und 36.) und Kosovare Asllani (38.) sorgten schon in der ersten Halbzeit für die Entscheidung zugunsten der deutlich überlegenen Tre Kronors. Lotta Schelin (60. und 87.) legte nach der Pause noch zwei Treffer nach. Zum Auftakt waren die Schwedinnen nicht über ein 1:1 gegen den Nachbarn Dänemark hinausgekommen.

Melania Gabbiadini mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze (55.) und die eingewechselte Ilaria Mauro mit einem Kopfball (60.) erzielten die Tore für die Italienerinnen, die zum Auftakt 0:0 gegen Finnland gespielt hatten.

Zuvor hatte Alessia Tuttino die Latte getroffen (53.). Mia Brogaard verkürzte in Halmstad nach der schönsten Kombination des Spiels (66.).