Bei der Bewerbung um die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 erhält der russische Verband Unterstützung von höchster Stelle.

Präsident Dmitri Medwedew hat sich bei einem Treffen mit Joseph S. Blatter, dem Präsidenten des Weltverbandes FIFA, für eine WM im eigenen Land stark gemacht.

"Russland ist ein nördliches Land, und es ist minus 25 Grad kalt. Trotz dieser Temperaturen spielen hier Menschen Fußball", sagte Medwedew bei einem Treffen mit Blatter. Russland konkurriert unter anderem mit Australien, England, Japan und den USA um die WM in acht Jahren.

Die FIFA entscheidet im Dezember über die Vergabe des Turniers.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel