Die FIFA hat seine Sportler vor einer Doping-Gefahr durch die Einnahme von verunreinigten Nahrungsergänzungsmitteln gewarnt. Das teilte die FIFA am Donnerstag mit.

Demnach können bestimmte Fettverbrenner und Psychostimulanzien den Blutdruck steigernden Wirkstoff Oxilofrin enthalten, der bei Wettbewerben verboten ist.

Diese Erkenntnisse lieferten neue Untersuchungen des Zentrums für präventive Dopingforschung der Deutschen Sporthochschule in Köln und eines von der Welt-Anti-Dopingagentur WADA akkreditierten Labors in Montreal.

Jiri Dvorak, Chefmediziner des Weltverbandes FIFA, warnt in der Mitteilung dringend vor der Einnahme - die Sportler würden nicht nur ihre Gesundheit gefährden, sondern auch einen positiven Dopingtest riskieren.

Der verbotene Wirkstoff sei in den untersuchten Präparaten nicht deklariert gewesen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel