vergrößernverkleinern
Portugal steht in Gruppe 1 mit neun Punkten nach sechs Spielen auf Platz drei © imago

In der Nachspielzeit gelingt Portugal doch noch der Sieg. Die Niederlande sind als erstes Team für die Endrunde qualifiziert.

Solna/Tirana - Portugal hat seine kleine Chance auf die Teilnahme an der Fußball-WM 2010 in Südafrika mit einem glücklichen Sieg gewahrt, die Niederlande hat sich bereits qualifiziert, Schweden kann die WM dagegen fast schon abschreiben.

Das Oranje-Team gewann 2:1 (2:0) auf Island und sicherte sich durch den sechsten Sieg im sechsten Spiel schon am drittletzten Spieltage den Sieg in der Gruppe 9 und damit seine insgesamt neunte WM-Teilnahme.ad

Alves mit dem Glückstreffer

Die Portugiesen, Team von Welt-Fußballer Cristiano Ronaldo, kamen in Albanien erst durch einen Treffer von Bruno Alves in der dritten Minute der Nachspielzeit zu einem 2:1 (1:1)-Erfolg.

Die Schweden haben dagegen kaum noch Chancen auf eine WM-Teilnahme. "Tre Kronor" verlor in Solna gegen Dänemark 0:1 (0:1) und hat zehn Punkte Rückstand auf den führenden Nordrivalen

Kahlenberg trifft für die Dänen

Spitzenreiter Dänemark (16 Punkte) hat damit sieben Zähler Vorsprung vor Portugal (9).

Rang zwei belegen die am Wochenende spielfreien Ungarn (13).

Thomas Kahlenberg (22.) erzielte den Siegtreffer der Dänen. Hugo Almeida (27.) von Werder Bremen brachte die Portugiesen in Tirana in Front, Erion Bogdani erzielte nur eine Minute später den Ausgleich der Albaner.

Niederlande gewinnt souverän

Die "Elftal" erreichte gegen Island einen klareren Sieg, als das Ergebnis aussehen lässt. Schon in der ersten Halbzeit ließ "Oranje" seine Offensivkunst aufblitzen. Doch die Chancenauswertung war einfach mangelhaft.

Der Ex-Hamburger Nigel de Jong (8.) brachte nach mustergültiger Flanke von Rafael van der Vaart die Niederlande, die vom ehemaligen Dortmunder Coach Bart van Marwijk trainiert werden, in Führung.

Mark van Bommel vom deutschen Rekordmeister Bayern München (16.) machte frühzeitig alles klar. Arijen Robben, Rafael van der Vaart und Robin van Persie ließen in der Folgezeit beste Chancen für die Gäste liegen.

Kristjan Sigurdsson (88.) gelang kurz vor dem Ende der Anschlusstreffer für Island. Doch in den letzten Minuten ließen die Niederländer nichts mehr anbrennen.

Österreich hat kaum noch Chancen

Die österreichische Nationalmannschaft musste sich in der WM-Qualifikation gegen Serbien in Belgrad knapp mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Damit hat das Team von Dietmar Constantini wohl keine Chance mehr, sich für die WM in Südafrika zu qualifizieren.

Die ÖFB-Elf liegt nach dem sechsten von zehn Spielen mit sieben Punkten auf Rang vier in der Gruppe 7 und hat nun schon acht Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Serbien (15). Auf den Tabellenzweiten Frankreich (10) sind es drei Punkte. Frankreich hat aber eine Partie weniger gespielt.

Das entscheidende Tor für die Serben fiel schon in der siebten Spielminute durch einen von Torhüter Gspurning verursachten Foulelfmeter.

Nach einem missglückten Abschlag des Keepers eroberte Lazovic den Ball und stürmte in den Strafraum. Gspurning foulte den Serben, den darauffolgenden Strafstoß verwandelte Nenad Milijas zum einzigen Tor des Abends.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel