vergrößernverkleinern
Nelson Valdez traf bislang 26 Mal in 139 Bundesligaspielen © imago

Paraguay nutzt die Überzahl in Argentinien nur bedingt und verpasst einen möglichen Sieg. Stürmer Valdez ist verärgert.

Buenos Aires - Nelson Valdez trauerte der großen Chance nach. Paraguays Stürmer von Bundesligist Borussia Dortmund konnte dem 1:1 (1:0) des Tabellenführers der südamerikanischen WM-Qualifikation bei den zweitplatzierten Argentiniern in Buenos Aires kaum eine gute Seiten abgewinnen.

"Wir haben wichtige Punkte liegen lassen. Aber was mich richtig ärgert, ist die nicht genutzte Chance zu einem historischen Sieg", meinte Valdez nach dem fünften Remis in Folge zwischen beiden Teams bei WM-Qualifikationsspielen in Buenos Aires.

"Albirroja"-Trainer Gerardo Martino, der zudem den Wolfsburger Jonathan Santana einsetzte, bemängelte: "Die Spieler waren erschrocken angesichts der Sieg-Möglichkeit."

Kampf um vier Direkttickets

Beide Teams, Argentinien und Paraguay, halten jedoch weiter Kurs auf die Endrunde 2010 in Südafrika. Denn Verfolger Kolumbien patzte und kassierte mit dem 0:1 (0:1) gegen Uruguay die erste Niederlage.

Ecuador rückte durch ein 3:1 (1:1) gegen Bolivien näher an die Zone der vier Direkttickets.

Peru feierte mit dem 1:0 (1:0) gegen Venezuela seinen ersten Sieg. Brasilien muss erst in der Nacht auf Montag in Chile ran.

Argentinien seit vier Spielen ohne Sieg

Valdez hatte vor 56.000 Zuschauern im Monumental-Stadion immerhin entscheidenden Anteil an der Führung der Gäste in der 13. Minute, als er Verteidiger Gabriel Heinze derart bedrängte, dass dessen Kopfball-Rückgabe zu Torhüter Roberto Abbondanzieri ins eigene Tor flog.

Der Schlussmann von Spaniens Erstligist FC Getafe prallte noch mit dem BVB-Stürmer zusammen und musste mit einer tiefen Fleischwunde am rechten Knie ausgewechselt werden.

Mit seiner Roten Karte machte Carlos Tevez (31.) dem zweimaligen Weltmeister, seit vier Eliminatorias-Spielen ohne Sieg, endgültig das Leben schwer.

Verletzung und Platzverweis

"Wir haben gut begonnen, aber Paraguay fand den Weg ins Tor. Die Verletzung von Abbondanzieri und dann noch der Platzverweis: Zu viele Dinge auf einmal", klagte Coach Basile.

Nach dem Ausgleich durch Sergio Agüero (61.) stellte der Münchner Martin Demichelis dennoch fest: "So, wie wir im zweiten Durchgang aufgetreten sind, machen wir unseren Fans Freude."

Hinter Paraguay (14 Punkte) und Argentinien (12) heizte Uruguay (11) mit dem 1:0 (1:0) gegen Kolumbien (11) vor 36.000 Zuschauern im "El Campin" von Bogota das Rennen um die vier WM-Tickets mächtig auf.

Bolivien siegt in Überzahl

Schon nach 14 Minuten erzielte Spanien-Legionär Sebastian Eguren das Siegtor für die "Urus", bei denen der Schalker Vicente Sanchez nach 67 Minuten aufs Feld kam.

In Quito schwächte sich Bolivien durch die Gelb-Rote Karte für Gomez (18.) schon frühzeitig. Caicedo (21.) nutzte die numerische Überlegenheit zur Führung für Ecuador, die Joaquin Botero aber in der 40. Minute ausglich.

Nach dem Wechsel schossen Edison Mendes (49.) per Elfmeter und Cristian Benitez (72.) vor gut 30.000 Fans im Atuhualpa-Stadion den zweiten Sieg des WM-Teilnehmers von 2002 und 2006, der ohne den Mainzer Felix Borja antrat, heraus.

Peru gibt Rote Laterne ab

Den ersten Sieg feierte Peru, das durch das 1:0 (1:0) gegen Venezuela auch die Rote Laterne an Bolivien abgab. Während vor 15..000 Zuschauern im Monumental-Stadion von Lima Piero Alva (39.) traf, hielt der Schalker Carlos Zambrano die Abwehr des Andenteams zusammen.

Die nächste Runde in der südamerikanischen WM-Qualifikation steht schon unter der Woche an. Spitzenreiter Paraguay empfängt dabei Venezuela, Argentinien muss zu den mit neuem Selbstvertrauen ausgestatteten Peruanern und Brasilien erwartet Schlusslicht Bolivien, während Uruguay gegen Ecuador und Chile gegen Kolumbien in direkten Duellen um die Verfolgerplätze kämpfen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel