vergrößernverkleinern
Englands Joe Cole (r.) wird in Kroatien wohl in der Anfangsformation stehen © getty

England will Revanche für die verpasste EM, in Frankreich kämpft der Coach bereits um seinen Job. Die Fakten zum WM-Quali-Spieltag.

Von Martin Hoffmann

München - Der Start des englischen Neuanfangs war mehr als holprig.

Ein mühsamer 2:0-Erfolg bei Fußballzwerg Andorra war nicht gerade der Balsam, den die Nation für die Wunden der verpassten EM-Qualifikation gebraucht hat.

Und so ist der neue Nationalcoach Fabio Capello im zweiten WM-Qualifikationsspiel gegen Kroatien gleich doppelt in der Pflicht.

Einerseits wollen die Fans besseren Fußball sehen - andererseits natürlich Rache für die verfehlte EM-Qualifikation, die man den Kroaten zu verdanken hatte.

Sport1.de hat die Fakten zu den wichtigsten Spielen des Quali-Spieltags (ab 16.45 Uhr LIVE).

Kroatien - England (Gruppe 6, 21 Uhr in Zagreb)

Die Engländer sind beim zweiten Quali-Spiel gleich doppelt in der Pflicht: Nach dem mühsamen 2:0 in Andorra wollen die Fans besseren Fußball sehen - und natürlich Revanche an den Kroaten, die ihr Team die EM-Teilnahme gekostet haben.

Joe Cole - als Joker Doppeltorschütze in Andorra - wird diesmal wohl anstelle von Stuart Downing von Anfang an Spielen. Der an der Leiste operierte Steven Gerrard fehlt dagegen weiter.

Auch die Kroaten haben Verletzungsprobleme: Flügelspieler Niko Kranjcar fehlt nach einer Knöchel-OP, Torjäger Eduardo mit einem Beinbruch.

Trotzdem strotzen die Kroaten vor Selbstbewusstsein: "Die Engländer wollen Rache, aber wir haben nichts zu befürchten", meint Verteidiger Vedran Corluka.

Frankreich - Serbien (Gruppe 7, 21 Uhr in Paris)

Es ist erst das zweite Gruppenspiel, für Frankreichs Trainer Raymond Domenech aber schon ein Schicksalsspiel. Nach dem blamablen 1:3 in Österreich kann ihn wohl nur ein Sieg vor der Demission retten.

Domenech gibt sich dennoch wie immer betont gelassen und wird wohl dieselbe Elf wie in Wien aufbieten.

Einzige Ausnahme: Abwehrmann Philippe Mexes - mitschuldig an allen Gegentoren - wird kaum in der Anfangself zu halten sein. Für ihn könnte Eric Abidal nach innen oder Sebastien Squillaci neu ins Team rücken.

Wie immer die Abwehr aussieht: Sie muss ein hochklassiges Stürmerduo in den Griff bekommen: Den wuchtigen 2,02-m-Riesen Nikola Zigic und Herthas Marko Pantelic.

Italien - Georgien (Gruppe 8, 19 Uhr in Udine)

Nach der schlappen Vorstellung beim 2:1 über Zypern will Italiens Trainer Marcello Lippi einige Spieler austauschen, vielleicht sogar den zuletzt schwachen Luca Toni.

Der Weltmeister-Coach besteht aber darauf, dass das auch schon vorher geplant war: "Wir sind nicht zu 100 Prozent fit und alle drei Tage zu spielen, macht sich bemerkbar. Wir müssen rotieren."

Nach überstandenen muskulären Problemen wird Alessandro Del Piero wohl wieder auflaufen, dafür fehlt Defensiv-Recke Gennaro Gattuso nach einem Handbruch.

Mazedonien - Niederlande (Gruppe 9, 20.30 Uhr in Skopje)

Die Oranjes mit ihrem neuem Trainer Bert van Marwijk bestreiten ihr erstes Quali-Spiel, in Schwung scheinen sie aber nicht zu sein: Am Samstag verloren sie ein Testspiel gegen Australien mit 1:2.

Die Elftal muss sich also steigern, denn Mazedonien ist eine Mannschaft, die für Überraschungen sorgen kann.

Seit fünf Spielen ist die Mannschaft von Srecko Katenec ungeschlagen - auch zum Auftakt gegen Schottland gab es ein 1:0.

Dabei soll es nach Katenecs Willen nicht bleiben: "Ab und zu ein großes Team zu schlagen ist mir nicht genug. Ich will nach Südafrika."

Bei den Niederlanden wurde Stürmer Arjen Robben gegen Australien wegen Knieproblemen geschont. In Skopje ist er wieder dabei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel