vergrößernverkleinern
Ist seit Ende Januar 2008 Trainer auf der Karibik-Insel: Reinhold Fanz (l.) © imago

Der deutsche Trainer steht mit Kuba nach der dritten Niederlage in der WM-Quali vor dem Aus. Die USA wahren ihre weiße Weste.

Chicago/Guatemala-Stadt - Reinhold Fanz steht mit der kubanischen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation der Nord- und Mittelamerikazone CONCACAF vor dem Aus.

Das Team des deutschen Trainers verlor am Mittwoch 1:4 in Guatemala und liegt nach der dritten Niederlage im dritten Spiel in der Gruppe 1 abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.

Auf Qualifikationskurs für die nächste Runde liegen dagegen die USA, Mexiko und Costa Rica.

Die Favoriten verbuchten jeweils ihren dritten Siege und wahrten ihre weiße Weste.

USA feiert 3:0-Erfolg

In Chicago feierten die US-Amerikaner einen klaren 3:0-Erfolg gegen WM-Teilnehmer Trinidad und Tobago.

Als Torschützen in ihrem ersten Heimspiel der Zwischenrunde konnten sich Michael Bradley (10. ), Clint Dempsey (18.) und Brian Ching (57.) auszeichnen.

"Wir haben allen Kritikern gezeigt, dass wir spielen können und uns damit den Einzug in die nächste Runde schon so gut wie gesichert", sagte Torschütze Dempsey.

Ohne Gegentor und mit neun Punkten auf dem Konto führen die USA die Gruppe 1 an. Ebenfalls an der Tabellenspitze stehen Mexiko in der Gruppe 2 und Costa Rica in Gruppe 3.

Mexiko mit viel Mühe

Die Mexikaner, bei denen Ricardo Osorio vom VfB Stuttgart in der Anfangsformation stand, setzten sich allerdings nur mühevoll in Tuxtla mit 2:1 gegen Kanada durch.

Seinen Abschied von "La Tri" feierte dabei Cuauhtemoc Blanco.

Nach seinem 100. Länderspiel für Mexiko beendete der Starstürmer seine Karriere in der Nationalmannschaft.

Costa Rica siegt in Haiti

WM-Teilnehmer Costa Rica feierte derweil einen ungefährdeten 3:1-Erfolg auf Haiti.

Jamaika verlor 0:2 in Honduras und besitzt nur noch geringe Chancen auf die Teilnahme bei der WM 2010 in Südafrika.

El Salvador kann sich nach dem 2:0-Sieg in Surinam dagegen noch Hoffnungen machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel