vergrößernverkleinern
Nach fünf Jahren beim BVB, wechselte Tomas Rosicky 2006 zum FC Arseanl © getty

Nach 20 Monaten Zwangspause will der Ex-Dortmunder bei der WM-Quali der Tschechen gegen den Tabellenführer sein Comeback feiern.

Prag/Bratislava - Auf seiner Homepage lässt Tomas Rosicky die kleine Nachtmusik erklingen und sich als "kleiner Mozart" feiern.

Doch nach schweren Knieverletzungen und einer 20-monatigen Zwangspause konnte der einstige Dortmunder Mittelfeldstar seine fußballerische Klasse lange nicht mehr auf der großen Bühne darbieten.

Das soll sich ändern. Am Samstag im WM-Qualifikationsspiel der tschechischen Nationalmannschaft beim Nachbarn Slowakei (ab 20.30 Uhr LIVE) hofft der 28-Jährige auf seine Comeback.

Obwohl er für seinen Arbeitergeber FC Arsenal noch keinen Pflichtspieleinsatz in dieser Spielzeit hinter sich gebracht hat und aufgrund einer Oberschenkelverletzung zu Saisonbeginn erneut eine Pause einlegen musste.

Wenger hat Verständnis

Arsenal-Teammanager Arsene Wenger sei "nicht sehr begeistert davon", bekannte Rosicky, dass der im Aufbautraining befindliche Profi der "Gunners" zur Nationalmannschaft reiste, "aber er hat Verständnis dafür, dass das ein absolut entscheidendes Spiel für uns ist".

Nationaltrainer Ivan Hasek hofft auf deutliche Impulse für sein Team, selbst wenn Rosicky wohl nicht für 90 Minuten infrage komme.

"Ich trainiere normal bei Arsenal, also denke ich, dass ich dem Nationaltrainer zur Verfügung stehe", sagte Rosicky auf einer Pressekonferenz in Prag: "Ich bin noch nicht wieder bei 100 Prozent, aber aus fußballerischer Sicht habe ich sicher nichts vergessen oder verlernt. Und deshalb denke ich, dass ich dem Team helfen kann."

Alles entscheidendes Spiel

Der 68-malige Nationalspieler hat nach einer Knie-Operation seit Januar 2008 kein Spiel mehr absolviert.

Den Tschechen droht bei der WM 2010 in Südafrika die Zuschauerrolle. Mit acht Punkten aus sechs Spielen sind sie derzeit nur Tabellenfünfter der Gruppe 3.

Tabellenführer Slowakei hat bei gleicher Anzahl von Spielen bereits 15 Zähler auf dem Konto.

Der hochbrisante Vergleich in Bratislava ist also ein Spiel mit nationaler Bedeutung. (DATENCENTER: Alles zur WM-Quali in Europa)

Rosicky will spielen "solange es eben geht"

Rosicky will auf jeden Fall eingesetzt werden: "Es spricht nichts dagegen, dass ich solange spiele wie es eben geht."

Der Mann, der 149 Bundesligaspiele (19 Treffer) für den BVB bestritt, will es auf jeden Fall noch mal wissen.

Viele hatten Rosicky schon abgeschrieben, der verletzungsbedingt bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz nicht dabei war.

Bei der Europameisterschaft enttäuschten die Tschechen und schieden bereits in der Vorrunde aus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel