vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo wurde 2008 zum Weltfußballer gewählt © getty

Die großen Fußballnationen zittern um ihr WM-Ticket. Nur Siege können helfen. England möchte indes an Kroatien Revanche nehmen.

München - Brüchiger Burgfrieden in Frankreich, lähmende Verunsicherung in Portugal, großes Zittern in Argentinien:

Während sich England und Europameister Spanien am Mittwoch bereits vorzeitig das WM-Ticket sichern können, steht anderen zuvor favorisierten Nationen das Wasser bis zum Hals.

Stars wie Cristiano Ronaldo, Franck Ribery oder Lionel Messi droht bei der WM 2010 in Südafrika die Zuschauerrolle, wenn ihre Teams nicht schnellstens die Kurve bekommen.

Vor allem bei Vize-Weltmeister Frankreich geht es vor dem wichtigen Qualifikationsspiel in Belgrad gegen Serbien (Mi., ab 21 Uhr LIVE) drunter und drüber.(DATENCENTER: WM-Qualifikation)

Nur "eine konstruktive Diskussion"

Zunächst berichtete die Zeitung "Le Parisien", Kapitän Thierry Henry habe Trainer Raymond Domenech vor versammelter Mannschaft bloßgestellt und ihm "langweiliges Training" und "fehlende Taktik" vorgeworfen.

Wenig später dementierte Henry die angebliche Revolte. Es habe lediglich "eine konstruktive Diskussion zwischen Spielern und dem Trainer gegeben".

Was genau hinter verschlossenen Türen angesprochen wurde, wollte der 112-malige Nationalspieler nicht verraten.

Man kann jedoch davon ausgehen, dass der Stürmer-Star des Champions-League-Siegers FC Barcelona kritische Worte über die momentane Verfassung der Equipe Tricolore gefunden hat.

Domenech: "Stimmung ist wunderbar"

Domenech, dem von der Verbandsspitze der Rücken gestärkt wurde, spielte den Vorfall herunter:

"Die Stimmung ist wunderbar. Aber am Ende zählt nur, was auf dem Platz passiert." Genau das könnte dem umstrittenen Coach zum Verhängnis werden: Bei einer Niederlage würden sich die um vier Punkte besseren Serben direkt qualifizieren und "Les Bleus" könnten sogar im Kampf um den Play-off-Platz in Bedrängnis geraten.

Von so eine Perspektive kann Portugal nur träumen.

Portugal zittert

Eine Niederlage beim Tabellenzweiten Ungarn würde praktisch schon das Aus von Ronaldo und Co. bedeuten.

Trainer Carlos Queiroz versuchte, seine zuletzt mutlosen "Brasilianer Europas" wachzurütteln:

"Wir müssen an uns glauben. Das Spiel ist noch nicht vorbei."

Um die Wende einzuleiten, müsste jedoch Weltfußballer Cristiano Ronaldo seine Form wiederfinden. Zuletzt wirkte der Sonnyboy durch die Provokationen des Gegners und die Last des Kapitänsamtes verunsichert.

Maradona muss um Job bangen

Dagegen strahlte Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona vor dem richtungsweisenden Spiel in Asuncion - auf Deutsch Himmelfahrt - gegen den Tabellenzweiten Paraguay Gelassenheit aus, auch wenn bei den Fans in der Heimat bereits das große Zittern eingesetzt hat.

"Ich bin ganz ruhig. Ich sehe keinen Grund, Alarm zu schlagen", sagte der frühere Ballzauberer, der das bittere 1:3 gegen Brasilien bereits abgehakt hat: "Wir haben keine Zeit, dem hinterherzutrauern."

Sollte der zweimalige Weltmeister erneut verlieren, könnte Argentinien bereits aus den sicheren Qualifikationsrängen fallen und die Fußball-Ikone Maradona noch heftiger unter Beschuss geraten. "Dieguito" kämpft in Paraguay um seinen Job.

England hofft auf Revanche

Noch vor zwei Jahren lag auch die englische Nationalmannschaft am Boden, doch seitdem der Italiener Fabio Capello den Trainerposten übernommen hat, läuft es wieder rund.

Im Spiel gegen Kroatien im Londoner Wembleystadion wollen die Gastgeber nicht nur das WM-Ticket perfekt machen, sondern sich auch für das 2:3 von 2007 revanchieren.

Damals qualifizierten sich die Kroaten statt England für die EM. "Lasst uns die Sache gegen Kroatien jetzt zu Ende bringen", sagte Liverpool-Star Steven Gerrard.

Spaniens Trainer warnt vor Leichtsinn

Anders als England und Serbien ist Spanien auch auf Schützenhilfe der Türken (gegen Bosnien-Herzegowina) angewiesen, um sich bereits am Mittwoch zu qualifizieren. Doch wirkliche Zweifel bestehen weder an einem Heimerfolg gegen Estland noch am Gruppensieg.

Trainer Vicente Del Bosque warnte sein Team aber vor Leichtsinn: "Komplimente können dich schwächen, wenn sie das Einzige sind, was dich zufriedenstellt."

Qualifiziert sich die Slowakei vorzeitig?

Auch die Slowakei und Dänemark könnten sich bereits zwei Spieltage vor Qualifikationsschluss den WM-Endrundenplatz sichern.

Die Slowakei müsste gegen Nordirland gewinnen und gleichzeitig die Verfolger Slowenien und Polen unentschieden spielen.

Dänemark müsste in Albanien gewinnen und Ungarn sowie Schweden (in Malta) patzen.

Deutschlands Rivale um den Gruppensieg, das von Erfolgscoach Guus Hiddink trainierte Russland, steht im Spiel in Wales vor einer unangenehmen Aufgabe.

Hiddink warnte seine Spieler, bereits jetzt an das wohl entscheidende Duell gegen die DFB-Elf am 10. Oktober zu denken: "Wir müssen hochkonzentriert sein."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel