vergrößernverkleinern
Frank Lampard traf beim 5:1-Kantersieg gegen Kroatien zweimal © getty

England sichert sich wie Spanien die WM-Teilnahme. Serbien und Frankreich trennen sich remis. Portugal wahrt seine Chance.

München - Die Fußball-Großmächte England und Spanien haben direkte Tickets zur WM 2010 in Südafrika gelöst.

England fertigte den Verfolger in der Europa-Gruppe 6 im Londoner Wembley-Stadion mit 5:1 (2:0) ab und qualifizierte sich mit dem achten Sieg im achten Spiel vorzeitig zum 13. Mal für eine WM-Endrunde.

Europameister Spanien zog wenig später in der Gruppe 5 mit einem 3:0 (1:0) gegen Estland nach.

Doppelpacks von Lampard und Gerrard

Frank Lampard (7., Elfmeter/59.), Steven Gerrard (17./67.) und Wayne Rooney (74.) trafen für die Engländer, die Revanche für das 2:3 gegen die Kroaten nahmen, durch das sie das Ticket zur EM 2008 verpasst hatten. Für die Gäste traf Eduardo da Silva (72.).

Zuvor hatten Australien, Japan, Südkorea, Nordkorea, die Niederlande, Ghana und Brasilien WM-Tickets gelöst. Südafrika ist als Gastgeber automatisch startberechtigt. (DATENCENTER: WM-Qualifikation)

Portugal muss weiter auf die Konkurrenz schauen

Portugal und Frankreich zogen den Kopf noch einmal aus der Schlinge und vermieden das vorzeitige Aus.

Portugals Starteam um Real Madrids Weltfußballer Cristiano Ronaldo gewann in Gruppe 1 beim bisherigen Tabellenzweiten Ungarn 1:0 (1:0), hat sein Schicksal aber immer noch nicht selbst in der Hand, da der Konkurrent Schweden 1:0 (0:0) auf Malta siegte.

Frankreich holte in Gruppe 7 in 80-minütiger Unterzahl ein 1:1 (1:1) in Serbien, das mit einem Sieg bereits durch gewesen wäre.

Der Vize-Weltmeister hat aber weiterhin vier Punkte Rückstand auf die Serben.

Schweiz und Griechenland spielen remis

Weltmeister Italien und die Schweizer mit Trainer Ottmar Hitzfeld sind der WM einen Schritt nähergekommen.

Die Squadra Azzurra baute ihren Vorsprung auf Verfolger Irland in der Gruppe 8 mit einem 2:0 (2:0) gegen Bulgarien auf vier Punkte aus.

Hitzfeld kam zwar mit den Eidgenossen in Lettland nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus, liegt in der Gruppe 2 aber zwei Spieltage vor Schluss weiter drei Punkte vor Ex-Europameister Griechenland.

Das Team von Otto Rehhagel musste sich in Moldawien mit einem 1:1 (1:0) begnügen.

Endrunde für Slowakei zum greifen Nahe

Russland stimmte sich mit einem Pflichtsieg auf das "Endspiel" gegen Deutschland um ein direktes Ticket ein.

In Gruppe 3 ist die Slowakei dem ersehnten Ziel ganz nahe.

In Nordirland siegten die Slowaken 2:0 (1:0) und benötigen nun nur noch einen Sieg, um zur WM zu fahren. Slowenien (3:0 gegen Polen) schloss nach Punkten (14) zu Nordirland auf.

Türkei hat nur noch eine Minimalchance

Sejad Salihovic hielt die bosnische "Bundesliga-Auswahl" auf Kurs Richtung WM.

Der Kunstschütze von 1899 Hoffenheim bewahrte Bosnien-Herzegowina, das mit vier Spielern aus der deutschen Eliteklasse antrat, mit seinem Tor zum 1:1 (1:1)-Endstand gegen die Türkei vor einem Rückschlag im Kampf um den Einzug in die Playoffs.

EM-Halbfinalist Türkei wahrte seine minimale Chance auf den Sprung zur Endrunde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel