vergrößernverkleinern
Nelson Valdez erzielte gegen Brasilien sein fünftes Tor in der WM-Quali © imago

Paraguay feiert Valdez und die WM-Teilnahme. Argentinien rutscht auf einen Playoff-Platz ab. Chile vergibt den ersten Matchball.

Asuncion - Als Siegtorschütze Nelson Valdez in Paraguays Jubeltraube nach der besiegelten Qualifikation zur WM-Endrunde 2010 verschwand, schlich Argentiniens Trainer Diego Maradona mit leerem Blick vom Platz.

Lionel Messi und Co. stürzten mit dem 0:1 (0:1) in Asuncion in der Tabelle auf Platz fünf ab, befinden sich damit außerhalb der vier WM-Direktstartplätze und sind weiter denn je von der Weltmeisterschaft in Südafrika entfernt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Gauchos drohen die Playoffs

"Rettet uns nicht einmal D10s?", fragt verzweifelt das Fußballblatt "Ole" nach einer erneuten Trauervorstellung des Starensembles, das zuletzt schon eine bittere 1:3-Heimniederlage gegen Brasilien kassiert hatte, in einer Spielerei mit dem spanischen Wort für Gott (Dios) und der von Maradona verewigten Rückennummer 10.

Mit 22 Punkten rangieren die Gauchos ausgerechnet nach ihrem 100. Eliminatorias-Spiel nur auf Position fünf, die wenigstens noch ein Play-off-Duell gegen einen CONCACAF-Vertreter möglich machen würde.

Ecuador zieht vorbei

Aber auch eine WM ohne den zweimaligen Weltmeister ist nicht mehr ausgeschlossen.

"Wir sind noch nicht weg von der WM, haben noch unsere Chance", sagte Maradona, doch der "Pibe d'Oro" (Goldjunge) bereitet das Volk am Rio de la Plata schon auf weiteres Leiden vor.

"Wir mussten schon einmal in die Play-offs, und keiner ist gestorben", äußerte der Gaucho-Coach. Der Weg zur WM 1994 führte damals über Ozeanien-Sieger Australien.

Vorerst ist nur Ecuador (23 Punkte) durch ein 3:1 (1:0) in Bolivien am zweimaligen Weltmeister vorbeigezogen.

Chile vergibt ersten Matchball

Doch Uruguay (21) hat sich mit einem 3:1 (1:0) gegen Kolumbien (20) ebenso in Lauerstellung gebracht wie Venezuela (21) nach einem 3:1 (1:1) gegen Peru.

Chile (27) vergab durch ein 2:4 (1:2) beim bereits qualifizierten Spitzenreiter Brasilien (33) mit dem Dreifach-Torschützen Nilmar den ersten Matchball.

"Endspiel" in Uruguay möglich

Der letzte Doppelspieltag steht Mitte Oktober an. Argentinien kann vor dem "Endspiel" in Uruguay daheim gegen Schlusslicht Peru punkten.

Die "Urus" messen sich zuvor im direkten Duell um ein WM-Ticket mit Ecuador, das anschließend nach Chile muss. Venezuela trifft auf die bereits qualifizierten Paraguay und Brasilien.

Valdez wieder mit dem entscheidenden Tor

Paraguay (30 Punkte) feiert derweil Nelson Valdez. Dem BVB-Stürmer war es wie auf dem Weg zur Endrunde 2006 in Deutschland vorbehalten, das entscheidende Tor zu Paraguays WM-Einzug mit einem strammen Linksschuss in der 28. Minute zu erzielen.

Eine Gelb-Rote Karte gegen Juan Sebastian Veron (53.) erleichterte den mit dem Wolfsburger Jonathan Santana angetretenen Gastgebern zudem die Arbeit.

Brasilien feiert Nilmar

In Salvador schickte Brasilien trotz fünf Umstellungen in der Anfangsformation gegenüber dem Argentinien-Spiel (3:1) Chile einmal mehr mit einem Schützenfest nach Hause.

Gefeierter Mann war Nilmar mit drei Toren (32., 74, 76.) bei einem weiteren Treffer von Julio Baptista (41.). Humberto Suazo (45.+1/Elfmeter, 53.) glich für die Gäste zwischenzeitlich aus. Der Brasilianer Felipe Melo sah Rot (49.), Chiles Alexis Sanchez Gelb-Rot (78.).

Venezuela träumt von Südafrika

Ecuadors Sieg in Bolivien, das mit dem Bremer Marcelo Martins antrat, stellten Edison Mendez (5.), Antonio Valencia (46.) und Christian Benitez (56.) bei einem Gegentor durch Gerardo Yecerotte (86.) sicher.

Venezuela, angetrieben vom Mönchengladbacher Spielmacher Juan Arango, klopft nach Toren von Nicolas Fedor (32., 52.) und Ronald Vargas (70.) erstmals ernsthaft an die Tür zur WM.

Bei Peru, das durch ein Eigentor von Juan Fuenmayor (41.) zwischenzeitlich ausglich, musste der Hamburger Paolo Guerrero bereits nach 15 Minuten verletzt den Platz verlassen.

Kolumbien nutzt Überzahl nicht

In Montevideo hielten Luis Suarez (7.), Andres Scotti (76.) und Sebastian Eguren (88.) trotz der Roten Karte gegen Carlos Valdez (30.) Uruguays WM-Traum am Leben.

Der Treffer von Jackson Martinez (64.) war für Kolumbien, das seine nummerische Überlegenheit nach einem Platzverweis gegen Teofilo Gutierrez (46.) einbüßte, zu wenig.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel