vergrößernverkleinern
© imago

Der Nationalcoach der Schweiz hadert über die WM-Gruppenauslosung. Rehhagels Griechen fürchten vor allem Maradonas Gauchos.

Kapstadt - Ottmar Hitzfeld schaute ein wenig neidisch auf seinen Kollegen und Bundestrainer Joachim Löw. (alle Gruppen im Überblick)

"Die deutsche Gruppe wäre mir lieber gewesen", sagte der Coach der Schweizer Nationalmannschaft, nachdem die Eidgenossen am Ende der WM-Gruppenauslosung im International Convention Centre von Kapstadt 181303(DIASHOW: Die Bilder) noch in die Gruppe H zu Europameister Spanien, Honduras und Chile gerutscht war.

Sein Heimatland Deutschland muss sich gegen Australien, Serbien und Ghana in der Gruppe D bewähren. Ganz hatte der ehemalige Dortmunder und Münchner Meistercoach seinen Humor aber nicht verloren.

Hitzfeld warnt vor Chile

"Ein guter Gegner zum Einspielen", sagte Hitzfeld bei "Sky" über das WM-Auftaktspiel der Nati gegen die rote Furie mit den Stars Fernando Torres, David Villa, Andres Iniesta, Iker Casillas und Xavi.

"Spanien ist haushoher Favorit. Es ist aber eine machbare Gruppe mit spielstarken Mannschaften", bilanzierte der Coach: "Wir reisen nach Südafrika, um weiterzukommen."

Hauptgegner der Hitzfeld-Mannschaft im Kampf um das Achtelfinalticket dürfte wohl Chile sein. Dieser Vergleich sei einer "auf Augenhöhe", so Hitzfeld. (der Spielplan)

Denn in der Weltrangliste liegen beide Teams nur eine Position (Chile 17., Schweiz 18.) auseinander. Honduras ist der Außenseiter in dieser Gruppe.

Hellas erst nach Play-offs zur WM

Kapitän Alexander Frei, früher Borussia Dortmund, meinte zur Gruppenzusammenstellung: "Wir denken von Spiel zu Spiel. Das Ziel muss die zweite Runde sein."

In der WM-Qualifikation hatten die Schweizer Ex-Europameister Griechenland mit Trainer Otto Rehhagel hinter sich gelassen; die Hellenen sicherten sich erst über die Play-off-Spiele das WM-Ticket.

Nun hat es "Rehakles" in der Endrunden-Gruppe B der WM-Endrunde mit Diego Maradonas Argentiniern zu tun. Weitere Gegner der Griechen sind Nigerias Super Eagles und Südkorea.

Der 71-jährige Rehhagel weiß natürlich genau, dass der zweimalige Weltmeister aus Südamerika die besten Chancen hat, den Gruppensieg davonzutragen: "Argentinien ist Favorit, gegen die anderen beiden Mannschaften Nigeria und Südkorea haben wir eine gute Chance."

"Rehakles'" Verletzungssorgen

Rehhagel, der seine Mannschaft 2004 in Portugal sensationell zum EM-Triumph geführt hatte, versprach, "dass meine Spieler 100-prozentig fit und bereit für die WM sein werden".

Der Trainer-Routinier wies indes nochmals auf sein kleines Potenzial an Spielern hin: "Wenn es zu Verletzungen kommt, können Spieler nur schwer gleichwertig ersetzt werden."

In seinem WM-Konzept spielen die Bundesliga-Legionäre wie EM-Held Angelos Charisteas (1. FC Nürnberg), Theofanis Gekas (Bayer Leverkusen), Ioannis Amanatidis, Nikos Liberopoulos (beide Eintracht Frankfurt) oder Vasilios Pliatsikas (Schalke 04) eine wichtige Rolle.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel