vergrößernverkleinern
Andrej Arschawin erzielte nach einem herrlichen Sololauf das 3:0 für Russland © getty

Die "Sbornaja" nimmt mit dem Heimsieg gegen die Skandinavier wieder Kurs auf die WM - und erhält gütige Mithilfe der Gäste.

Moskau - Russland hat die Niederlage gegen die deutsche Nationalmannschaft schnell verdaut und wieder WM-Kurs eingeschlagen.

Der EM-Halbfinalist besiegte vier Tage nach dem 1:2 von Dortmund in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika Finnland in überzeugender Manier mit 3:0 (1:0).

Mit dem zweiten Dreier im dritten Spiel überholte die "Sbornaja" wieder die Nordeuropäer in der Tabelle der Gruppe 4.

Zwei Eigentore der Finnen

Die in allen Belangen überlegenen Russen um den erneut starken Star Andrej Arschawin benötigten bei ihren ersten beiden Toren allerdings die Mithilfe des Gegners.

Beim 1:0 rettete zunächst Torhüter Jussi Jaaskelainen nach einem Schuss von Jurij Schirkow, ehe der Bremer Petri Pasanen vor dem heranstürmenden Pawel Pogrebnijak den Ball ins eigene Tor beförderte (23.).

Beim 2:0 traf Veli Lampi nach einer scharfen Hereingabe von Konstantin Syrjanow ins eigene Netz (65.).

Sehenswertes Solo von Arschawin

Den Schlusspunkt setzte allerdings Arschawin selbst, der nach einem Solo auch noch Torhüter Jaaskelainen ausspielte und sein zweites Tor der WM-Qualifikation erzielte (88.).

Die Russen, die bei der EM in Österreich und der Schweiz im Halbfinale am späteren Europameister Spanien gescheitert waren, führten die überforderten Finnen phasenweise regelrecht vor. Einziges Manko der Elf von Trainer Guus Hiddink war die schwache Chancenverwertung: Gleich reihenweise beste Tormöglichkeiten ließen Arschawin und Co. aus.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel