vergrößernverkleinern
Warnt sein Team vor zu großen Erwartungen: Sloweniens Trainer Matjaz Kek © getty

Außenseiter Slowenien rechnet sich eine kleine Chance auf das Erreichen des Achtelfinales aus, bleibt jedoch realistisch.

München - Nach dem Höhenflug in der WM-Qualifikation sind die "Kleinen Drachen" aus Slowenien wieder auf den Boden der Tatsachen gelandet.

"Wir haben sehr viel erreicht. Wichtig ist, dass wir uns jetzt nicht verrückt machen", sagte Trainer Matjaz Kek und warnte vor zu großen Erwartungen:

"Wenn wir das Achtelfinale erreichen, wäre das ein Wunder."

Im Spielerlager herrscht verhaltener Optimismus. "Ich glaube, dass wir und die USA um Platz zwei spielen", sagt Stürmer Milivoje Novakovic vom Bundesligisten 1. FC Köln.

Kapitän Robert Koren vom Premier-League-Aufsteiger West Bromwich Albion meint: "Das Programm spricht für uns. Es ist gut, dass wir erst im letzten Spiel auf England treffen."

In ihrer ersten WM-Partie der Gruppe C geht es am 13. Juni in Polokwane gegen Afrika-Meister Algerien.

Fünf Tage später treffen die Balkan-Kicker in Johannesburg auf die USA. Am 23. Juni steigt in Port Elizabeth das letzte Gruppenspiel gegen England. (Der WM-Spielplan)

"Fakt ist, dass wir gegen drei starke Mannschaften antreten müssen", sagt Kek.

"Können mithalten"

Im vergangenen September verlor sein Team einen Test bei den "Three Lions" in London mit 1:2. "Da haben wir gezeigt, dass wir mithalten können", sagte Koren.

Ein WM-Held früherer Tage bremst die Euphorie.

"Jeder sagt, dass es gut sei, erst gegen einen schlagbaren Gegner wie Algerien zu spielen. Aber die Afrikaner sind stark", sagt Branko Oblak.

Oblak bisher ohne Erfolge

Vielleicht spricht auch etwas Neid aus den Worten des früheren Mittelfeldspielers von Schalke 04 und Bayern München.

Oblak, 1974 als Slowene mit Jugoslawien bei der WM in Deutschland, konnte in seiner Amtszeit als slowenischer Nationalcoach (2004 bis 2006) keine nennenswerten Erfolge vorweisen.

Das mit zwei Millionen Einwohnern kleinste Teilnehmer-Land will sich akribisch auf die große Herausforderung am Kap vorbereiten.

Trainingslager in Südtirol

Um für die Spiele in der Höhe von Polokwane (1319 m) und Johannesburg (1753 m) gerüstet zu sein, schlägt der Kader von Trainer Kek am 23. Mai ein Traininglager in Südtirol auf.

Mit dem Spiel im Anschluss gegen Neuseeland in Maribor am 4. Juni steht nur noch ein echter Härtetest auf dem Programm.

"Wir brauchen nicht mehr Spiele. Ich bin kein Freund von großen Generalproben", sagt Kek.

Im Gegensatz zu vielen anderen Nationen sind die Slowenen bislang von großem Verletzungspech verschont geblieben.

Ehrenplatz für Dedic

Die Mannschaft ist ausgewogen und stellt sich nahezu von allein auf. Neben Torwart Samir Handanovic (Udinese Calcio), Mittelfeldstratege Koren und Milivoje Novakovic (1. FC Köln) gehören die Bundesliga-Spieler Zlatko Dedic (VfL Bochum) und Miso Brecko (1. FC Köln) zum Stamm der Mannschaft.

Dedic gebührt jetzt schon ein Ehrenplatz in der Historie des slowenischen Fußballs. Mit seinem Tor zum 1:0-Endstand im entscheidenden Spiel der Play-offs gegen Russland hat er sich im eigenen Land förmlich unsterblich gemacht.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel