vergrößernverkleinern
Alfio Basile gewann in den 90ern mit Argentinien zweimal die Copa America © getty

Alfio Basile zieht die Konsequenzen aus dem enttäuschenden Abschneiden Argentiniens in der WM-Qualifikation und tritt zurück.

Buenos Aires - Alfio Basile hat am Donnerstag nach der historischen 0:1-Pleite in Chile seinen Rücktritt als Trainer der argentinischen Nationalmannschaft erklärt.

In der WM-Qualifikation hatten die "Gauchos" am Tag zuvor in Santiago die erste Niederlage in einem Punktspiel gegen Chile überhaupt hinnehmen müssen.

"Wir haben seinen Rücktritt akzeptiert", erklärte Verbandssprecher Cherquis Bialo am Abend in Buenos Aires. Der 64-jährige Basile zog damit die Konsequenzen aus dem zuletzt enttäuschenden Abschneiden des zweimaligen Weltmeisters in der südamerikanischen WM-Qualifikation.

Enttäuschende Leistungen in der WM-Qualifikation

Dort liegt Argentinien nach zehn von 18 Spieltagen mit 16 Punkten nur auf dem dritten Rang. Der Vorsprung vor Platz fünf, der zwei Relegationsspiele gegen einen Vertreter aus Nord- oder Mittelamerika nötig machen würde, beträgt nur drei Punkte.

Basile hatte im September 2006 im Anschluss an die WM in Deutschland Jose Pekerman als Trainer der "Gauchos" abgelöst, die er bereits Anfang der 90er Jahre betreut hatte.

Nachfolger: Wer macht's?

Als heißester Kandidat auf die Nachfolge Basiles gilt der Weltmeister von 1986, Sergio "El Checho" Batista, der die argentinische Olympiaauswahl in Peking als Trainer zur Goldmedaille führte.

In der Gerüchteküche werden zudem Rekordnationalspieler Diego Simeone, Miguel Angel Russo und Diego Maradona gehandelt.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel