vergrößernverkleinern
Das US Team mit Barack Obama (2.v.l.) und Bill Clinton (2.v.r.) und Trainer Bradley (r.) © getty

Der Präsident und Clinton empfangen die Amerikaner im Weißen Haus. Das Kolumbianer werden bestohlen. Ein Neuseeländer heiratet.

München - US-Präsident Barack Obama hat im Vorfeld der WM die US-Nationalmannschaft im Weißen Haus empfangen.

Im Beisein von Bill Clinton, ehemaliger US-Präsident und Ehrenvorsitzender des Komitees für die US-Bewerbung um die WM 2018 und 2022, würdigte Obama die Leistungen und Verdienste der Mannschaft von Nationaltrainer Bob Bradley.

Bevor die Amerikaner nach Südfrika abreisen, treffen sie am Samstag in einem Testspiel in Philadelphia auf die Türkei. Die USA spielen in der WM-Gruppe C gegen England, Slowenien und Algerien.(Der WM-Spielplan)

SPORT1 hat weitere News rund um die WM in Südafrika zusammengefasst.

Kolumbianer bestohlen

Kolumbiens Nationalmannschaft wurde am Rande des Länderspiels gegen WM-Gastgeber Südafrika bestohlen.

Wie die Polizei mitteilte, werden zwei weibliche Mitarbeiter des Fünf-Sterne-Hotels Hyde Park Southern verdächtigt, ungefähr 2750 Dollar Bargeld aus den Hotelzimmern der Kolumbianer entwendet zu haben.

Durch den peinlichen Vorfall dürfte eine erneute Diskussion um die Sicherheit im WM-Gastgeberland entflammen.

"Wir haben 44.000 zusätzliche Sicherheitskräfte ausgebildet, um das anstehende Großevent abzusichern. Fälle wie der Hoteldiebstahl sind allerdings nur schwer zu verhindern", sagte Polizeisprecher Eugene Opperman.

Die Generalprobe für das WM-Eröffnungsspiel hatte Südafrika zuvor vor 75.000 Zuschauern im Stadion Soccer City in Soweto mit 2:1 gewonnen.

Neben Auftaktgegner Mexiko trifft Südafrika in WM-Gruppe A noch auf Uruguay und Frankreich.

Hochzeit statt Testspiel

Der neuseeländische Nationalspieler Chris Killen hat das WM-Trainingslager in Österreich verlassen, um in England zu heiraten.

Der Stürmer vom FC Middlesbrough verzichtet somit auf das für Samstag angesetzte Länderspiel gegen Deutschlands WM-Gruppengegner Serbien.

"Die Hochzeit war schon lange geplant, und die Qualifikation für die Fußball-WM haben wir erst später erreicht", sagte der 28-Jährige. Für die verbleibenden Testspiele gegen Slowenien und Chile sollte Killen aber wieder zur Verfügung stehen.

Brasilien testet zweimal

WM-Titelkandidat Brasilien bestreitet seinen Aufgalopp zur Endrunde in Südafrika bei Länderspielen am 2. Juni in Simbabwe und am 7. Juni in Tansania.

Der brasilianische Verband CBF bestätigte am Donnerstag nach Ankunft des fünfmaligen Weltmeisters im WM-Quartier in Johannesburg die Duelle gegen die beiden Teams, die nicht unter den Top 100 der FIFA-Weltrangliste zu finden sind.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel