vergrößernverkleinern
Laryea Kingston (l.) ist der Bruder von Ghanas WM-Torwart Richard Kingston © getty

Bei Deutschlands Gruppengegner ist offenbar Zoff angesagt. Für die Australier gibt es gute Nachrichten. Neues aus Gruppe D.

München - Bei Deutschlands Gruppengegner Ghana gibt es kurz vor der WM offenbar Zoff. (Der WM-Spielplan)

Laut der französischen Sportzeitung "L'Equipe" soll Mittelfeldspieler Laryea Kingston nach seiner Nichtnominierung für den endgültigen WM-Kader Nationaltrainer Milovan Rajevac wüst beschimpft haben.

Eine handfeste Auseinandersetzung konnte angeblich vom Vizepräsidenten des Verbandes, Fred Pappoe, im letzten Moment verhindert werden.

Verband dementiert Behauptungen

"Ich schwöre vor Gott, dass Sie kein guter Trainer sind. Sie wissen nichts über Fußball und sind ein dummer Mensch", zitiert die Zeitung den 29-Jährigen vom schottischen Erstligisten Heart of Midlothian. Kingston, dessen Wutausbruch über fünf Minuten gedauert haben soll, hatte schon die WM 2006 verpasst.

Der Verband Ghanas dementierte umgehend. "Diese Behauptungen sind nicht wahr und können nur der Fantasie irgendeiner Person entspringen", sagte Sprecher Randy Abbey auf der Internetseite der Ghana Football Association (GFA).

Australier Emerton trainiert wieder

Gute Nachrichten gibt es derweil für Deutschlands ersten Gegner Australien: Die Socceroos können beim ersten Vorrundenspiel am 13. Juni in Durban aller Voraussicht nach auf Harry Kewell und Brett Emerton zurückgreifen. (GAMES: Das WM-Tippspiel)

"Harry ist ok. Ich erwarte, dass er am Donnerstag mit uns trainieren wird", sagte Nationaltrainer Pim Verbeek am Montag. Zuvor hatte der Angreifer von Galatasaray Istanbul wegen seiner Leistenverletzung erneut pausiert.

Damit wird Kewell auch zum endgültigen 23-köpfigen Aufgebot der Socceroos gehören, das Verbeek am Dienstag bekannt gibt. Schon am Samstag im Länderspiel gegen USA könnte der Torjäger sein Comeback geben.

Auch Schwarzer wieder fit

Emerton, Mittelfeldspieler vom englischen Erstligisten Blackburn Rovers, hat das Training nach überstandener Wadenverletzung aufgenommen.

Beim Testspiel am Dienstag in Johannesburg gegen Dänemark soll der 31-Jährige aber wohl ebenso geschont werden wie Kewell. Emerton wird gegen die DFB-Auswahl aber ebenfalls in der Startelf erwartet.

Das gilt auch für Torhüter Mark Schwarzer (FC Fulham), der eine Daumenverletzung auskuriert hat. Australien testet seine Form nach dem Dänemark-Spiel noch gegen die USA (5. Juni), ehe es am 13. Juni in der WM-Vorrunde gegen die Deutschen geht.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel