vergrößernverkleinern
Bert van Marwijk (l. mit Huntelaar) trainiert seit 2008 die niederländische Nationalmannschaft © getty

Im Testspiel der Niederlande gegen Ghana nimmt van Marwijk einen Rekord ins Visier. Auf Robben wird der Trainer wohl verzichten.

Von Jessica Pulter

München - Erst zum zweiten Mal trifft die niederländische Nationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel auf Ghana (Der WM-Spielplan).

Doch der Test am Dienstag in Rotterdam (ab 20.25 Uhr im Livestream und live im TV auf SPORT1) soll Oranje einen neuen Rekord bescheren.

Zum 18. Mal in Folge könnte die Niederlande ungeschlagen bleiben - ein Rekord, den Bondscoach Bert van Marwijk für sich ganz alleine beanspruchen könnte.

Nicht mal Louis van Gaal oder Dick Advocaat haben mit dem Oranje-Team eine so lange Serie wie der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund hingelegt.

Beide Trainer stehen bei 17 Spielen ohne Niederlage in Folge.

Das i-Tüpfelchen fehlt

Doch viel wichtiger als dieser Rekord ist für van Marwijk ein gutes Abschneiden bei der WM-Endrunde in Südafrika. Dafür soll gegen den deutschen Gruppengegner Ghana ein weiterer Schritt zur richtigen WM-Form gemacht werden.

"Mit der Vorbereitung bin ich eigentlich ganz zufrieden, es fehlt aber noch das i-Tüpfelchen", meinte van Marwijk. (GAMES: Das WM-Tippspiel)

Verzichten wird der Bondscoach aber wohl auf den Einsatz von Bayern-Star Arjen Robben. Der Mittelfeldspieler klagte zuletzt über leichte Hüftprobleme, stieg am Montag aber schon wieder ins Mannschaftstraining ein.

Van Marwijk erklärte zwar, dass die WM für Robben nicht in Gefahr ist, doch eventuell will er gegen Ghana auf Nummer sicher gehen und den Flügelflitzer schonen.

Boateng vor Debüt

Bei Ghana werden sich vor allem die Blicke auf Kevin-Prince Boateng richten, der sein Debüt für die "Black Stars" geben könnte.

Der 23-Jährige, der in Deutschland geboren ist und alle deutschen Junioren-Mannschaften durchlief, sorgte zuletzt für negative Schlagzeilen als er Michael Ballack durch ein Foul so stark verletzte, dass dieser nicht mehr an der WM teilnehmen kann (66161die Bilder).

Gerüchte über Streit im Trainingslager

Zudem will die ghanaische Mannschaft beweisen, dass es keine Unruheherde im Team aus Afrika gibt.

Vor wenigen Tagen kam das Gerücht auf, Mittelfeldspieler Laryea Kingston wäre nach seiner Streichung aus dem WM-Kader mit geballter Faust auf Nationaltrainer Milovan Rajevac losgegangen.

Das verneint die Mannschaft vehement. "Zu keinem Zeitpunkt ist so etwas im Trainingslager geschehen. Wir wollen kommunizieren, dass diese Berichte falsch sind", sagte Verbandssprecher Randy Abbey.

Alle Spieler werden eingesetzt

Trainer Rajevac will gegen die Niederlande und im zweiten Test gegen Lettland am 5. Juni alle Spieler seines 23-köpfigen Aufgebots einsetzen.

"Es ist wichtig, einige Optionen zu versuchen und jedes Details zu überprüfen", erklärte der Coach.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel