vergrößernverkleinern
Vor der WM in Südafrika dann der Schock. Der 26-Jährige verletzt sich in einem Freundschaftsspiel gegen Ungarn. Diagnose: Muskelfaserriss im Oberschenkel
Arjen Robben erzielte zwei Treffer für die Niederlande - dann verletzte er sich © imago

Oranje Schock: Bei der WM-Generalprobe verletzt sich Robben nach einem Hackentrick und zittert nun ums Turnier.

Amsterdam - Schock für die niederländische Nationalmannschaft:

Starspieler Arjen Robben vom FC Bayern hat beim 6:1 (1:1) im WM-Test gegen Ungarn in Amsterdam ohne Fremdeinwirkung eine Muskel-Verletzung im linken Oberschenkel erlitten und muss womöglich um die WM bangen.

Der 26-Jährige flog am Samstag nicht mit der holländischen Auswahl zur WM-Endrunde nach Südafrika. Am Sonntag hat sich Robben dann einer Kernspintomografie unterzogen.

Seine WM-Teilnahme hängt weiter am seidenen Faden.

Ergebnis erst am Montag

Nach der im Erasmus-Krankenhaus in Rotterdam durchgeführten Kernspintomografie und einer Magnetresonanz-Untersuchung gab der niederländische Verband KNBV am Sonntag das Ergebnis überraschend noch nicht bekannt.

Erst am Montag soll die Diagnose veröffentlicht werden. Robben hatte sich am Samstag beim 6:1-Erfolg der Elftal in Amsterdam in der 87. Minute ohne Fremdweinwirkung am Oberschenkel verletzt.

Es besteht der Verdacht auf einen schweren Muskelfaserriss.

Van Marwijk geschockt

Bert van Marwijk zeigt sich geschockt: "Ich habe gedacht, das darf doch nicht wahr sein. Das ist eine Katastrophe. Das letzte Testspiel, alle sind fit und dann so etwas."

Der Bondscoach hofft aber, "dass er vielleicht doch noch mitfahren kann. Solange eine kleine Chance besteht, werde ich ihn mitnehmen."

Robben wollte fünf Minuten vor Ende mit einem Hackentrick für einen weiteren Glanzpunkt sorgen.

Dabei machte der Bayern-Spieler, der zuvor nach seiner Einwechslung zur Pause groß aufgetrumpft und zwei Treffer erzielt hatte, eine unglückliche Bewegung und griff sich prompt an den Oberschenkel.

"Unnatürliche Bewegung"

Als der 26-Jährige das Feld verließ, winkte er noch zuversichtlich ins Publikum.

"Er hat eine unnatürliche Bewegung gemacht und sich dabei die Oberschenkelverletzung zugezogen. Ich hätte lieber das Spiel als Arjen verloren", sagte van Marwijk.

Van Marwijk kann Robben noch 24 Stunden vor dem WM-Auftaktspiel der Niederländer am 14. Juni in Johannesburg gegen Dänemark im schlimmsten Fall aus seinem WM-Kader streichen.

Van Bommel und Elia treffen

Die Bayern-Asse Robben und Mark van Bommel sowie der Hamburger Eljero Elia steuerten zusammen vier Treffer zum Kantersieg in der AmsterdamArena gegen Ungarn bei.

Robben war in der 64. und 78. Minute erfolgreich, nachdem er erst mit Beginn der zweiten Halbzeit von Bondscoach Bert van Marwijk eingewechselt worden war.

In der zweiten Hälfte zeigten die Holländer eine überragende Vorstellung und begeisterten die 50.000 Fans.

Früher Rückstand

Außerdem trafen Robin van Persie (22.), Wesley Sneijder (54.), van Bommel (71.) und Elia (74.) für die Niederländer.

Elia war erst eine Minute vor seinem Treffer für Sneijder eingewechselt worden.

Die Magyaren, die vor Wochenfrist in Budapest gegen Deutschland 0:3 verloren hatten, waren durch Balazs Dzudzsak (6.) in Führung gegangen.

Dzudzsak legt für Ungarn vor

Dem Treffer der Ungarn ging ein Fehler von Giovanni van Bronckhorst voraus.

(GAMES: Das WM-Tippspiel).

In der Oranje-Anfangsformation stand der Hamburger Joris Mathijsen.

Unmittelbar nach dem Spiel brach der Europameister von 1988 nach Südafrika auf, wo die Mannschaft am Sonntagmorgen landen sollte. (Der WM-Spielplan)

Van der Saar verabschiedet

Oranje-Torwart Edwin van der Sar wurde feierlich vom niederländischen Fußballverband KNVB verabschiedet.

Vor dem Anstoß zum letzten WM-Test bereiteten die Anhänger dem Keeper einen warmherzigen Abschied.

Van der Sar, mit 130 Länderspielen Rekordnationaler von Oranje, bedankte sich gerührt bei den Zuschauern mit einer Liebeserklärung an seine Ehefrau, die vor einigen Monaten schwer erkrankt war. (Die WM-Kader im Überblick)

Van der Sar hatte 16 Jahre lang das Tor von Oranje gehütet. Zum Dank verlieh ihm der niederländische Gesundheitsminister Ab Klink den Orden "Offizier von Oranje-Nassau".

Karriereende aus familären Gründen

Der 39 Jahre alte Keeper van der Sar hatte bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz seinen letzten großen Einsatz für die Niederlande.

Aus familiären Gründen beendete der 1,97 Meter große Torwart seine Karriere in der Nationalmannschaft. Seine Laufbahn bei Manchester United setzt er jedoch fort, dort steht er bis zum Saisonende 2011 unter Vertrag.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel