vergrößernverkleinern
Serbischer Torjubel: Marko Pantelic (l.) und Milos Krasic © getty

Der deutsche Vorrunden-Gegner kommt auf Touren. Auch Ghana mit Debütant Kevin Boateng siegt, während Australien patzt.

München - Deutschlands Vorrunden-Gegner bei der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) kommen langsam auf Touren - zumindest zwei:

Während Serbien in Belgrad trotz zweimaligen Rückstandes Kamerun mit 4:3 (4:2) niederrang, gestaltete Ghana mit Debütant Kevin Prince Boateng seinen letzten Test mit einem 1:0 (0:0) gegen Lettland erfolgreich.

Dagegen musste sich der deutsche Auftakt-Kontrahent Australien mit 1:3 (1:2) den USA geschlagen geben. (der WM-Spielplan)

Weltmeister Italien wiederum kam auch gegen die Schweiz angesichts eines 1:1 (1:1) nicht wirklich auf Touren.

SPORT1 fasst die weiteren WM-Test- und Freundschaftsspiele zusammen:

Serbien beweist Moral

Serbien sah sich beim 4:3 gegen Kamerun zweimal in Rückstand.

Die "unzähmbaren Löwen", bei denen Georges Mandjeck (Kaiserslautern) und Eric Choupo-Motuing (Nürnberg) in der Startformation standen sowie Mohamadou Idrissou (Freiburg) und Joel Matip (Schalke) in der 65. Minute ins Spiel kamen, hatten durch Pierre Webo aus Mallorca (5. und 20.) vorgelegt.

Die Gastgeber glichen durch Milos Krasic (16.) und Dejan Stankovic von Champions-League-Sieger Inter Mailand (25.) jeweils aus und sorgten kurz vor der Pause durch einen Doppelschlag von Nenad Milijas (44., Foulelfmeter) und Ex-Bundesligaprofi Marko Pantelic (45.) für die Vorentscheidung.

Auch Choupo-Moting trifft

In der 67. Minute gelang Choupo-Moting lediglich noch der Anschlusstreffer.

Bei den Serben stand der Dortmunder Neven Subotic in der Startelf.

Zoran Tosic (Köln) wurde nach der Pause eingewechselt, Antonio Rukavina (1860 München), Goiko Kacar (Berlin) und Zdravko Kuzmanovic (Stuttgart) verfolgten die Partie nur von der Bank.

In der Gruppe D spielt Serbien nach seiner Auftaktpartie gegen Ghana (13. Juni) am 18. Juni in Port Elizabeth gegen die DFB-Auswahl, Kamerun in der Gruppe E gegen die Niederlande, Dänemark und Japan.

Italien kommt nicht in die Gänge

Titelverteidiger Italien kommt derweil weiter nicht in Tritt.

Zwei Tage nach der enttäuschenden 1:2-Niederlage gegen Mexiko trennte sich die "Squadra Azzura" nur 1:1 (1:1) von den von Ottmar Hitzfeld trainierten Schweizern.

Gökhan Inler hatte die Gastgeber in der 10. Minute in Führung gebracht, Fabio Quagliarella erzielte allerdings nur vier Minuten später den Ausgleich für den Weltmeister.

Barnetta und Derdiyok erst draußen

Bei der Schweiz, bei denen die Leverkusener Tranquillo Barnetta und Eren Derdiyok nur eingewechselt wurden, zeigte nach drei Niederlagen in Folge die Formkurve dagegen nach oben.

Der Wolfsburger Torhüter Diego Benaglio stand bei der Hitzfeld-Elf in der ersten Halbzeit im Tor.

Ghana holt sich Selbstvertrauen

Deutschlands Gruppengegner Ghana behauptete sich im englischen Milton Keynes mit 1:0 (0:0) gegen Lettland.

Quincy Owusu-Abeyie erzielte kurz vor Spielende den Siegtreffer für die "Black Stars" (88.) und profitierte dabei von einem Torwartfehler.

Kevin Boateng, der mit seinem Foul im FA-Cup-Finale für das WM-Aus von Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack gesorgt hatte, gab sein Debüt im Ghana-Trikot. Nationaltrainer Milovan Rajevac ließ den ehemaligen Berliner von Beginn an spielen.

Die Ghanaer treffen im abschließenden Gruppenspiel am 23. Juni auf das DFB-Team.

Australien unterliegt USA

Australien musste dagegen einen schweren Dämpfer hinnehmen. Gegen die USA unterlagen die Socceroos in Johannesburg mit 1:3 (1:2).

Die Treffer für die Amerikaner, in ihrem ersten Gruppenspiel am 12. Juni Gegner von England, erzielten die Angreifer Edson Buddle (4./31.) von Los Angeles Galaxy und Hercules Gomez vom mexikanischen Erstligisten FC Puebla (90.+3).

Tim Cahill war der Schütze zum zwischenzeitlichen Ausgleich für die Australier (19.), die am 13. Juni in Durban auf die deutsche Mannschaft treffen.

Südafrika mit Erfolgserlebnis

Südafrika wiederum setzte seine Erfolgsserie fort.

Der WM-Gastgeber gewann in Pretoria gegen Dänemark dank eines Treffers von Katlego Mphela (76.) mit 1:0 (0:0) und blieb damit auch im elften Spiel in Folge ohne Niederlage.

Gegen den WM-Teilnehmer Dänemark, der in der Gruppe E auf die Niederlande, Japan und Kamerun trifft, war bei "Bafana, Bafana" erneut Mphela der gefeierte Mann. (GAMES: Das WM-Tippspiel)

Zuversicht wächst

Der Angreifer von den Mamelodi Sundowns hatte bereits beim 5:0-Erfolg gegen Guatemala zwei Treffer erzielt.

Damit dürften sich die großen Sorgen von Südafrikas Coach Carlos Alberto Parreira wegen der zu Beginn der WM-Vorbereitung katastrophalen Chancenverwertung rechtzeitig vor dem Eröffnungsspiel gegen Mexiko gelegt haben.

Bei der Endrunde sind in der Gruppe A neben Mexiko noch Uruguay und Frankreich die Gegner des Gastgebers.

Ziani macht Algerien froh

Dank Mittelfeldspieler Karim Ziani vom entthronten deutschen Meister VfL Wolfsburg feierte Algerien wiederum eine erfolgreiche WM-Generalprobe.

Beim 1:0 (0:0)-Sieg in Fürth gegen die nicht für das Turnier qualifizierten Vereinigten Arabischen Emirate erzielte der 27-Jährige in der 51. Minute per Strafstoß den einzigen Treffer.

Neben Ziani standen bei den Nordafrikanern auch die beiden Deutschland-Legionäre Karim Matmour (Borussia Mönchengladbach) und Antar Yahia (VfL Bochum) in der Startelf.

Ihr erstes Spiel in Südafrika bestreiten die Algerier am 13. Juni in Polokwane gegen Slowenien. Weitere Vorrundengegner in der Gruppe C sind England (18. Juni) und die USA (23. Juni).

Sestak trifft für Slowakei

Auch die Slowakei präsentierte sich gut in Schuss.

In Bratislava setzten sich die Slowaken mit 3:0 (1:0) gegen Costa Rica durch. Douglas Sequeira brachte die Gastgeber mit einem Eigentor in Führung (16.).

Nach der Pause erhöhte der ehemalige Nürnberger Robert Vittek auf 2:0 (47.). Stanislav Sestak vom VfL Bochum machte den Endstand per Foulelfmeter perfekt (88.). (die WM-Kader im Überblick)

Skrtl verletzt sich

Verteidiger Martin Skrtl vom FC Liverpool musste in der 13. Minute wegen einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden. Bei Untersuchungen wurde allerdings keine schwerwiegende Verletzung festgestellt.

Die Slowakei startet am 15. Juni gegen Neuseeland in das WM-Turnier. Anschließend sind in der Gruppe F Paraguay und Weltmeister Italien die Gegner.

Honduras patzt

Honduras verpatzte seine Generalprobe. Die Mittelamerikaner kassierten in St. Veit in Österreich eine deftige 0:3-Niederlage gegen Rumänien.

Die Treffer für die nicht für die WM qualifizierten Rumänen erzielten Daniel Niculae (20.), Mihai Florescu (45.) und Mirel Matei Radoi (76., Foulelfmeter).

Honduras bekommt es in Südafrika bei seiner zweiten WM-Teilnahme nach 1982 in der Gruppe H mit Europameister Spanien, der von Ottmar Hitzfeld trainierten Schweiz und Chile zu tun.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel