vergrößernverkleinern
Das WM-Organisations-Komittee bittet die Fans "ihr Auto stehenzulassen" © getty

Die WM-Organisatoren befürchten ein Verkehrschaos und fordern die Fans auf "frühzeitig anzureisen". Griechen starten ohne Moras.

Johannesburg - Zwei Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Südafrika und Mexiko befürchten die Organisatoren ein Verkehrschaos.

"Es könnte zu Verkehrsproblemen kommen", sagte Rich Mkhondo, Sprecher des lokalen Organisations-Komitees. (242946DIASHOW: Die WM-Ausfälle)

"Wir bitten die 90.000 Zuschauer, ihr Auto wenn möglich stehenzulassen. Es gibt Busse und Züge, die die Fans direkt vor dem Stadion absetzen."

Im Vorfeld der WM hatten Staus bei Veranstaltungen im Soccer-City-Stadion dafür gesorgt, dass viele Fans zu spät gekommen waren.

Erst Stadion, dann Kneipe

Aus diesem Grund hatten die Organisatoren immer wieder auf den öffentlichen Personennahverkehr verwiesen.

So bat am Dienstag Sibongile Mazibuko, WM-Koordinatorin der Stadt Johannesburg, die Zuschauer, frühzeitig anzureisen. (Der WM-Tabellenrechner)

"Gehen Sie vorher nicht in die Kneipe. Fahren Sie rechtzeitig ins Stadion, gucken Sie sich das Spiel an und gehen Sie dann in die Kneipe", sagte Mazibuko.

Konsequentes Vorgehen gegen den Schwarzmarkt

Außerdem hat die Regierung hat ein hartes Durchgreifen im Kampf gegen den Verkauf illegaler Tickets angekündigt.

Regierungssprecher Themba Maseko hielt die Fans dazu an, die Stadien, Fanparks und Public-Viewing-Zonen nicht ohne gültiges Ticket zu betreten.

"Personen, die in Besitz illegaler Karten sind, werden strafrechtlich verfolgt", teilte Maseko mit.

Auch gegen Krawallmacher will Südafrika scharf vorgehen. "Die Regierung wird kein ungebührliches, unruhestiftendes und gefährliches Verhalten dulden, das die Besucher von öffentlichen Veranstaltungen stören könnte", heißt es weiter in der Mitteilung.

SPORT1 fasst weitere WM-Splitter zusammen:

Dopingkontrolle bei Selecao-Stars

Für acht Stars der brasilianischen Nationalmannschaft war die Nacht in ihrem WM-Quartier in Randburg nahe Johannesburg am Mittwochmorgen früh beendete. Um 6 Uhr baten Dopingkontolleure der FIFA unter anderem die beiden Champions-League-Sieger Maicon und Julio Cesar von Inter Mailand zu einem unangekündigten Test.

Für mich ist das nichts Neues, das kenne ich aus Europa. Das einzige Problem war, dass wir so früh geweckt wurden", sagte der ebenfalls kontrollierte Ersatztorhüter Gomes (Tottenham Hotspur) und klagte schmunzelnd: "Ich musste auch noch als Erster ran."

Gomes hatte beim 5:1-Testspielsieg in Tansania Julio Cesar vertreten, rückt bei Brasiliens WM-Auftakt am Dienstag gegen Nordkorea nun aber wieder ins zweite Glied zurück. "Ich werde mich dem fügen und nehme das klaglos hin", sagte der Keeper und will sich in den Dienst der Mannschaft stellen.

160.000 Kondome für Kapstadts WM-Gäste

Kapstadt geht auf Nummer sicher: Zahlreiche Hotelbesitzer werden insgesamt 160.000 Gratis-Kondome an ihre Gäste verteilen.

"Wir legen jeden Tag neue Kondome auf den Zimmern aus. Damit wollen wir unsere Gäste schützen und an ihre Verantwortung appellieren", sagte Sergio Dreyer vom "The Grand Daddy"-Hotel.

Insgesamt werden während der WM sogar eine Million Kondome im gesamten Land verteilt. Südafrika gilt als das weltweit am stärksten von Aids betroffene Land: Nach Angaben der Vereinten Nationen sind 5,7 Millionen der insgesamt 48 Millionen Einwohner mit dem HIV-Virus infiziert.

Das WM-Organisationskomitee hatte zuletzt eine höhere Nachfrage nach Kondomen während des Turniers vorausgesagt.

"Bei der WM ist es durch die vielen Gäste aus dem Ausland und die voraussichtliche Feierstimmung der Menschen sehr wahrscheinlich, dass mehr Kondome als in normalen Zeiten benötigt werden", sagte ein Ok-Sprecher.

Griechen starten ohne Moras

Trainer Otto Rehhagel muss im Auftaktspiel der Griechen am Samstag gegen Südkorea auf Vangelis Moras verzichten.

Ich werde kein Risiko eingehen und mich jetzt voll auf das zweite Spiel gegen Nigeria konzentrieren", sagte der am Oberschenkel verletzte Abwehrspieler.

Griechenland trifft am 17. Juni in Bloemfontein auf die Super Eagles. Letzter Gegner in der Gruppe B ist am 22. Juni in Polokwane Argentinien. (Der WM-Tabellenrechner)

Slowakei zeigt sich bescheiden

Die Slowaken stellen bei der WM offenbar eine der genügsamsten Mannschaften.

Auf die Frage der WM-Organisatoren, welche zusätzlichen Wünsche sie denn bei der Ausstattung ihres Hotels hätten, antwortete der Verband bescheiden: zwei Tischtennisplatten und eine Dart-Maschine.

Ganz anders verhielt sich da etwa Argentinien: Für Trainer Diego Maradona war eine etwa 400 Euro teure neue Toilette in sein Hotelzimmer eingebaut worden.

Kamerun hofft auf Beistand von oben

Kamerun hofft in Südafrika auf Hilfe von ganz oben.

Superstar Samuel Eto'o, Sturmkollege Eric-Maxim Choupo-Moting und Mittelfeldspieler Alexandre Song besuchten vor der Abreise zur Endrunde eine Messe in der Hauptstadt Jaunde, die eigens zur Unterstützung der "unzähmbaren Löwen" abgehalten wurde.

In der Kathedrale Notre Dame des Victoires wurde das Trio gesegnet und sprach einige Worte zur Gemeinde.

Nationaltrainer Paul Le Guen kündigte indes beeindruckende WM-Auftritte seiner Mannschaft an. "Dieses Team wird uns alle überraschen", sagte der Franzose fünf Tage vor dem Spiel gegen Japan in Bloemfontein am Montag.

"Es ist kein Dream Team, aber wir haben sehr hohe Ziele. Wir sind bereit."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel