Schon vor dem Eröffnungsspiel gleicht Südafrika einer einzigen Party-Fan-Meile. Vor allem musikalisch herrscht halli galli.

Rund um das Soccer City Stadium in Johannesburgs Süden herrscht buntes Treiben.

Auf dem roten Sand vor dem Akkreditierungszentrum stehen Journalisten aller Erdteile und sämtlicher Hautfarben in der Schlange, ihre Fahrer suchen aufgeregt einen Parkplatz.

Neben mir steht Mustafa aus Bangladesh. Dort ist Cricket der Sport Nummer eins, aber er kennt sich im Weltfußball aus, als wäre er Scout bei Manchester United.

Dann weiter zum Stadion: Neben dem Medienzentrum sorgt eine Band mit Trommeln und Blasmusik für Stimmung, Tänzer üben Choreographien ein.

[image id="5cce8e73-65be-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Plötzlich ein Höllenlärm: Ein Doppeldeckerbus kommt angerauscht, voller Fans, und alle mit Vuvuzelas "bewaffnet".

Wenig später machen wir uns auf den Weg nach Soweto. Das riesige Township, das gleich neben Soccer City beginnt, hat mehr als eine Million Einwohner. Hier wuchs Nelson Mandela auf.

Wir sehen uns die Gedenkstätte für Hector Pieterson an. Er wurde 1976 in Soweto erschossen, weil er für die Rechte der schwarzen Bevölkerung kämpfte. Heute finden hier wahre Verbrüderungsszenen zwischen Souvenirhändlern und Fans aus aller Welt statt.

Unser nächstes Ziel ist das Elkah Stadium. Auf dem riesigen Gelände neben dem "Cricket Oval" mitten in Soweto steigt eins von zwei Fan-Festen.

Ab Freitag sollen 30.000 bis 40.000 Leute hier beim Public Viewing Platz finden. Mindestens.

"Beim Eröffnungsspiel wird es hier bestimmt schon am Vormittag rappelvoll sein", meint Herusha Kishoon, die für die Betreuung der Medien zuständig ist. "Einen Biergarten gibt es übrigens auch", berichtet sie. Für deutsche Fans ein nicht ganz unwichtiges Argument.

Auf dem Weg zurück halten wir am Orlando Stadium. Hier tragen die Pirates, bei denen der ehemalige Bundesligaprofi Thomas Cichon unter Vertrag steht, ihre Heimspiele aus.

Ins Innere dürfen wir nicht. Als wir draußen fotografieren, hören wir auch schnell, warum: Alicia Keys probt ihren Hit "Empire State of Mind".

Den wird die Sängerin aus den USA am Donnerstag auf einem Konzert der Superstars in Soweto performen.

Blasmusik, Trommeln, Vuvuzelas, Alicia Keys: Johannesburg brummt. Der Countdown läuft?

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel