vergrößernverkleinern
Bert van Marwijk will beim Training der Niederländer keine Vuvuzelas mehr hören © getty

Twitter und Vuvuzelas sind bei den Niederländern raus aus dem Spiel. Maradona "grüßt" Brasilien und lobt Messi. Paraguay hofft.

Johannesburg - Nach einer vermeintlichen Entgleisung des Hamburgers Eljero Elia hat der niederländische Nationalcoach Bert van Marwijk seinen Spielern während der WM in Südafrika ein "Twitter"-Verbot auferelgt.

Elia hatte einen befreundeten Marokkaner auf dem Online-Portal im Spaß beschimpft.

Die Wortwahl konnte offenbar als rassistisch ausgelegt werden.

"Ich hatte meinen Spielern das Twittern zunächst erlaubt, weil es ein neues Medium ist. Aber wenn es auf diese Art benutzt wird, muss ich natürlich reagieren", sagte van Marwijk: "Ich war nach dem Vorfall ziemlich aufgebracht und habe das gegenüber allen Spielern auch kundtungetan - nicht nur gegenüber Elia."

Der HSV-Profi entschuldigte sich umgehend für sein Fehlverhalten und bezeichnete dies als "große Dummheit". (242946DIASHOW: Die WM-Ausfälle)

Auch Vuvuzelas sind verboten

Auch Vuvuzelas sind beim Training der Niederländer nun verboten.

"Es war nervig, meine Spieler konnten meine Anweisungen nicht mehr hören. Auf diese Art ist Training nicht sinnvoll, weil ich meinen Spielern nichts sagen kann", sagte van Marwijk, nachdem am Mittwoch bei der öffentlichen Trainingseinheit der Niederländer 3000 Zuschauer für reichlich Lärm gesorgt hatten. (Der WM-Tabellenrechner)

"Sollten wir weitere öffentliche Einheiten absolvieren, dann nur ohne Vuvuzelas", sagte van Marwijk.

SPORT1 fasst weitere WM-Splitter zusammen:

Kapstadts Paradeplatz überfüllt

Knapp vier Stunden vor dem Anpfiff des Eröffnungsspiels in Johannesburg zwischen Gastgeber Südafrika und Mexiko musste der Paradeplatz ("Grand Parade") in Kapstadt, auf dem die Stadt zum Public Viewing einlädt, wegen Überfüllung geschlossen werden.

"Wir lassen niemanden mehr hinein. Es befinden sich jetzt 25.000 Menschen auf dem Gelände", sagte Pierre le Roux vom örtlichen WM-Büro.

Bereits um 10 Uhr standen die ersten Menschen in Warteschlangen vor den Eingangstoren, um zum offiziell so bezeichneten FIFA-Fanfest eingelassen zu werden. Der Eintritt ist kostenlos.

Maradona schickt "Grüße" nach Brasilien

Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona hat einen "Gruß" an den Erzrivalen Brasilien geschickt und die Gruppengegner der Selecao über den grünen Klee gelobt.

"Während der Vorbereitung haben mir zwei Teams besonders gefallen: Portugal und die Elfenbeinküste. Beide Mannschaften sind sehr kampfstark und werden Brasilien alles abverlangen. Man muss abwarten, wie die Brasilianer damit zurechtkommen", sagte der 49-Jährige.

"Messi ist die Kirsche auf dem Kuchen"

Maradona hat außerdem die Ausnahmestellung von Weltfußballer Lionel Messi in der Albiceleste noch einmal hervorgehoben.

"Es wäre toll, wenn Messi den gleichen Einfluss auf das Team haben würde, wie ich 1986. Aber wir haben nicht nur Lionel. Wir haben ein starkes Team. Ich lebe und sterbe für diese 23 Spieler. Messi ist dabei die Kirsche auf dem Kuchen", sagte der Weltmeister von 1986 in Pretoria.

Essien macht Ghana Mut am Telefon

Michael Essien, verletzter Kapitän der ghanaischen Nationalmannschaft, hat seinen Teamkollegen vor deren Auftaktspiel am Sonntag gegen Serbien Mut zugesprochen.

Der Mittelfeldspieler des FC Chelsea rief Ersatz-Spielführer Stephen Appiah im Teamquartier an, um den Black Stars für die Begegnung viel Glück zu wünschen.

"Er lässt uns nicht hängen, wir telefonieren jeden Tag", sagte Appiah. (Der WM-Tabellenrechner)

"Er ist jetzt im Reha-Training, und da versuchen auch wir, ihn aufzurichten. Er wird vielleicht sogar noch anreisen und sich ein paar Spiele anschauen", ergänzte der 29-jährige Profi des FC Bologna.

Neben Essien fehlt Ghana bei der WM auch der erste Ersatz für den Abräumer, Emmanuel Agyemang-Badu von Udinese Calcio.

Paraguay hofft auf Cardozo

Paraguay hofft für ihr Auftaktspiel gegen Weltmeister Italien auf einen Einsatz von Oscar Cardozo.

Der Stürmer kann wegen einer Knöchelverletzung derzeit nicht mit der Mannschaft trainieren, die medizinische Abteilung schloss einen Einsatz gegen die Squadra Azzurra aber nicht aus.

"Seine Schmerzen sind minimal, aber wir wollen im Training kein Risiko eingehen", sagte sein behandelnder Arzt Manuel Aguilar, der hinzufügte: "Es besteht durchaus noch Hoffnung für das erste Spiel."

Angeschlagen sind auch Angreifer Rodolfo Gamarra und Mittelfeldspieler Edgar Barreto. Beide klagen über muskuläre Probleme, die in den nächsten Tagen weiter beobachtet werden sollen.

Skrtel zurück - Stoch angeschlagen

Aufatmen bei der slowakischen Nationalmannschaft: Abwehrchef Martin Skrtel trainierte erstmals wieder mit der Mannschaft und meldete sich damit rechtzeitig vor dem WM-Start gegen Neuseeland einsatzbereit.

Der Defensivspieler vom englischen Rekordmeister FC Liverpool hat seine im Test gegen Costa Rica (3:0) erlittene Knöchelverletzung offenbar auskuriert.

Dagegen musste Mittelfeldspieler Miroslav Stoch mit einer leichten Knieverletzung aussetzen. Allerdings soll auch der Einsatz von Stoch gegen die "All Whites" nicht gefährdet sein.

Italien gewinnt Testspiel

Italien hat am Freitag ein Testspiel gegen die lokale Mannschaft der Gauteng All Stars 6:0 gewonnen.

Dabei verzichtete Trainer Marcello Lippi auf Daniele De Rossi, der an einer leichten Wadenverletzung laboriert.

Am Montag treffen die Azzurri in ihrem ersten Vorrundenspiel in der Gruppe F in Kapstadt auf Paraguay.

Die Treffer erzielten Giampaolo Pazzini, Simone Pepe (je 2), Vincenzo Iaquinta und Antonio Di Natale.

Australien nominiert Torwart nach

Die australische Nationalmannschaft hat zwei Tage vor ihrem Auftaktspiel gegen Deutschland am Sonntag in Durban wie erwartet Eugene Galekovic von Adelaide United als dritten Torhüter nachnominiert.

Der Keeper ersetzt Brad Jones, der wegen einer schweren Erkrankung seines Sohnes auf seine WM-Teilnahme verzichtet hatte. Das gaben die "Socceroos" am späten Freitagabend bekannt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel